Skip to main content
Jetzt spenden
Aktivisten protestieren gegen den Bau eines neuen EPR in Frankreich Flamanville, April 2007
Pierre Gleizes / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der EPR (European Pressurized Water Reactor) ist ein Reaktortyp der dritten Generation. Derzeit sind zwei solcher Atomkraftwerke im Bau: im finnischen Olkiluoto und in Flamanville/Frankreich. Beide Projekte zeichnen sich durch erhebliche Probleme, zeitliche Verzögerungen und explodierende Kosten aus. Umso unverständlicher ist Sarkozys Entscheidung.

Mit dem Forcieren der Atomkraft unterläuft der französische Präsident die Klimaschutzziele der EU. Der AKW-Bau bindet gigantische Summen, die für die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien benötigt würden. Zudem wird der zusätzliche Atomstrom nicht einmal gebraucht - Frankreich wird ihn exportieren. Überschussproduktion statt Energieeffizienz und Stromsparen, und dies über nationale Grenzen hinaus.

Frankreich ist komplett schizophren, konstatiert Yannick Rousselet vom französischen Greenpeace-Büro. Dieser zweite EPR widerspricht ganz klar den Verpflichtungen des Umweltgipfels Grenelle. Dort hat sich Frankreich zu 23 Prozent Erneuerbaren und 20 Prozent Verbrauchsminderung bis 2020 verpflichtet.

Die Entscheidung markiere das Ende des nationalen Umweltprozesses von Grenelle 2008. Sie sei ausschließlich den Interessen der Atomindustrie geschuldet.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren