Skip to main content
Jetzt spenden
50 Greenpeace-aktivisten protestieren gegen den Weiterbau des AKW Belene in Bulgarien, August 2005
© Ratislav Prohazka / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Umweltschützer hatten die RWE-Entscheidung, in das Belene-Projekt einzusteigen, heftig kritisiert. Das AKW gilt als eines der gefährlichsten in ganz Europa. Der Bau hatte bereits 1987 begonnen. Fünf Jahre später wurden die Arbeiten aus finanziellen Gründen eingestellt. Doch auch der massive Protest aus der Bevölkerung dürfte eine Rolle gespielt haben.

2003 griff die neue bulgarische Regierung den alten Plan wieder auf und beschloss weiterzubauen. Die Entscheidung war nicht nur umstritten, weil Belene in einem Erdbebengebiet liegt. Auch der zu befürchtende Mix aus alter und neuer Bausubstanz weckte Sorgen. Es war klar, dass dort ein AKW entstehen würde, das in Westdeutschland niemals genehmigungsfähig wäre. Deutsche Bank und HypoVereinsbank stiegen in das Projekt ein und wieder aus. 2008 übernahm RWE schließlich 49 Prozent Anteil.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Blog: Das Ende von Belene

  • Zwei als tot Verkleidete Aktivisten mit dem Banner "RWE: kein russisches AKW", November 2008

    Protest gegen AKW-Ausbau

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren