Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Banner weist darauf hin, dass E.ON gezielt Verbrauchertäuschung betreibt. Der Konzern macht Profit mit Atomstrom, vermarktet diesen aber unter dem Label Neue Energie. Dabei handelt er nicht nur mit Strom aus zwölf der insgesamt 19 deutschen Atomreaktoren. E.ON macht auch Geschäfte mit Strom aus osteuropäischen Atomreaktoren vom Tschernobyl-Typ. Die litauische E.ON-Tochterfirma Lietuvos Energija zum Beispiel verkauft Strom aus dem Uralt-Reaktor Ignalina, einem Zwilling des Katastrophenreaktors in Tschernobyl.

Die E.ON-Tochter Hungária ist an drei der sechs ungarischen Regionalversorger beteiligt, die ihren Strom fast ausschließlich von der staatlichen Gesellschaft MVM beziehen. MVM wiederum bezieht auch Strom aus den vier Atomreaktoren am Standort Paks 100 Kilometer südlich von Budapest. Aus dem Atomkraftwerk Paks kommen derzeit Meldungen, die nichts Gutes ahnen lassen. Etliche defekte Kernbrennstäbe stellen die Experten dort offenbar vor Probleme, die nach Informationen der Budapester Technischen Universität zu einem kleinen Tschernobyl führen könnten.

E.ON steht wie kein anderer Stromkonzern in Deutschland für alte, radioaktive, tödliche Energie, sagte Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler in Essen. Wer als E.ON-Kunde on ist, finanziert damit möglicherweise den nächsten atomaren Super-GAU in Europa. Greenpeace fordert E.ON auf, stattdessen in Osteuropa in erneuerbare Energien zu investieren. Außerdem muss der Konzern endlich seinen Strom-Mix offen legen - damit der Verbraucher weiß, was er tut, wenn er on ist." (sit)

Der Vorfall im ungarischen Atomkraftwerk Paks.

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren