Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einem Bericht der Zeitung The Guardian vom Dienstag zufolge ist Umweltministerin Margaret Beckett und Gesundheitsminister Alan Milburn in diesem Jahr eine vertrauliche Mitteilung von der Umweltbehörde zugegangen. Demnach sollen tragende Teile des alten Lagers morsch oder verrostet sein. Zudem funktioniere das in Sellafield eingesetzte Verfahren zur Sicherung des gelagerten Tc-99 nicht ausreichend. Eine Einleitung des Lagerbestands in die Irische See bis 2007 sei die einzige - auch von der Umweltbehörde unterstützte - Lösung des Problems.

Greenpeace-Experte Pete Roche kommentierte den Fall mit den Worten: Margaret Beckett sollte die Streithähne zur Vernunft bringen. Alle beteiligten Institutionen scheinen gegen den erklärten Wunsch der Ministerin nach einem frühen Ende der Einleitungen zu arbeiten. Großbritannien darf die Irische See nicht länger als Abkürzung und billige Lösung selbst gemachter Probleme betrachten.

BNFL sieht das anders: Das betreffende Gebäude sei rund 50 Jahre alt und könne nun einmal nicht die Auflagen moderner Anlagen erfüllen. Ein Sicherheitsproblem bestehe derzeit nicht. Es komme darauf an, innerhalb der nächsten Jahre den Inhalt zu beseitigen. Ein Einleitungsverbot sei kontraproduktiv. (sit)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren