Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivistinnen und Aktivisten hatten sich in zwei Gruppen aufgeteilt. Mitglieder der ersten Gruppe ketteten sich neben dem Gleis an einem LKW fest, vier Kletterer der zweiten Gruppe seilten sich von einer Brücke ab. Banner mit den Slogans No Nuclear Transports und No Nukes machten deutlich, worum es ging: Keine Neuauflage der Atomkraft in Italien, keine weiteren gefährlichen Atommülltransporte.

Italien hatte 1987, unter dem Schock des Super-GAU in Tschernobyl, per Volksabstimmung den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Bis 1990 wurden alle vier AKW stillgelegt. Der Bau neuer Atomkraftwerke wurde verboten. Mit dem Transport vom Montag läuft der alte Vertrag mit der britischen Wiederaufarbeitungsanlage in Sellafield aus. Im Dezember 2004 beschloss die italienische Regierung, ihn zu verlängern und auch die restlichen 235 Tonnen abgebrannten Kernbrennstoffs nach Großbritannien zu transportieren.

Dies muss der letzte Transport sein, der Italien verlässt, forderte Roberto Ferrigno, Kampagnendirektor von Greenpeace Italien. Jedes Land muss für den eigenen Müll aufkommen. Die britische Bevölkerung darf nicht unter unserem Atommüll leiden. Die Wiederaufarbeitungsanlage in Sellafield gehört zu den am schlimmsten radioaktiv verseuchten Plätzen der Welt.

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 06.12.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren