Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivistinnen und Aktivisten hatten sich in zwei Gruppen aufgeteilt. Mitglieder der ersten Gruppe ketteten sich neben dem Gleis an einem LKW fest, vier Kletterer der zweiten Gruppe seilten sich von einer Brücke ab. Banner mit den Slogans No Nuclear Transports und No Nukes machten deutlich, worum es ging: Keine Neuauflage der Atomkraft in Italien, keine weiteren gefährlichen Atommülltransporte.

Italien hatte 1987, unter dem Schock des Super-GAU in Tschernobyl, per Volksabstimmung den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen. Bis 1990 wurden alle vier AKW stillgelegt. Der Bau neuer Atomkraftwerke wurde verboten. Mit dem Transport vom Montag läuft der alte Vertrag mit der britischen Wiederaufarbeitungsanlage in Sellafield aus. Im Dezember 2004 beschloss die italienische Regierung, ihn zu verlängern und auch die restlichen 235 Tonnen abgebrannten Kernbrennstoffs nach Großbritannien zu transportieren.

Dies muss der letzte Transport sein, der Italien verlässt, forderte Roberto Ferrigno, Kampagnendirektor von Greenpeace Italien. Jedes Land muss für den eigenen Müll aufkommen. Die britische Bevölkerung darf nicht unter unserem Atommüll leiden. Die Wiederaufarbeitungsanlage in Sellafield gehört zu den am schlimmsten radioaktiv verseuchten Plätzen der Welt.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren