Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf einem Transparent ist zu lesen: Schröder = Plutonium-Dealer. Keine Atomfabrik nach China! Greenpeace fordert, die Anlage zu verschrotten.

Die Firma Siemens braucht für den Export der Plutoniumanlage eine Genehmigung, weil die Fabrik zivil und militärisch genutzt werden kann. Schröder hatte dem Konzern bereits im Dezember 2003 signalisiert, dass er den Export der gefährlichen Anlage gestatten will.

Wenn Schröder diesen Export genehmigt, fördert er möglicherweise den Bau von Atombomben und den illegalen Handel mit Atomtechnik, sagt Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace. Ist die Anlage erst einmal in China, kann niemand mehr kontrollieren, was damit passiert. Der Bundeskanzler ist dann persönlich verantwortlich für eine Gefährdung der internationalen Sicherheit.

Der Bundeskanzler behauptet, er habe keine Möglichkeit, den Export der Hanauer Fabrik zu untersagen. Damit verdreht er die Tatsachen: Ein juristisches Gutachten im Auftrag von Greenpeace hat nachgewiesen, dass Schröder gar keinen Spielraum hat, den Export zu genehmigen. Der Bundeskanzler würde gegen das Außenwirtschaftsgesetz und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen. Das Kriegswaffenkontrollgesetz verbietet jegliche Förderung von Atomwaffen, sollte sie auch indirekt oder unbeabsichtigt sein.

Die Hanauer Fabrik würde es erheblich erleichtern, an Plutonium zum Bau von Atombomben zu kommen. Denn die Fabrik verarbeitet Plutonium in Pulverform. Entwendet jemand kleine Mengen, so würde dies gar nicht oder erst sehr spät auffallen. Die Hanauer Anlage kann jährlich sechs bis acht Tonnen Plutonium umsetzen, für den Bau einer Atombombe reichen fünf Kilogramm.(bes)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren