Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In Paks war es am 10. April zum Austritt radioaktiver Gase in die Umwelt gekommen, als Kernbrennstäbe gereinigt werden sollten und dabei schwer beschädigt wurden. Im rund 100 Kilometer entfernten Budapest maßen zwei Universitäten unabhängig voneinander um 17 und 26 Prozent höhere Radioaktivitätswerte als normal. Durch den Unfallbericht kam jetzt heraus, dass im Rauchfang von Block 2 der Einbau von Filtern unterblieben ist, obwohl diese EU-weit und seit 1997 auch nach ungarischem Gesetz vorgeschrieben sind.

Auch das Überhitzen der Brennelemente und nachfolgende Zerbrechen der Brennelementbehälter ist dem Bericht zufolge einem grundsätzlichen Mangel zuzuschreiben. Eine Pumpe für die Zirkulation des Kühlwassers im Abklingbecken ist um das Zehnfache zu klein ausgelegt. Eine Ersatzpumpe für den Notfall existiert nicht. Kuriosum: Als Kommissar zur Überprüfung der Unfallserie wurde ausgerechnet Attila Aszodi eingesetzt. Aszodi arbeitet in leitender Position für die Organisation Jugend für die Atomenenergie, welche in Schulen und an der Technischen Universität für den Aufbau einer starken europäischen Atomindustrie wirbt.

Greenpeace fordert, dass die Betriebsgenehmigung für Paks überprüft und notfalls ganz entzogen wird. Außerdem müssen unabhängige internationale Experten den Pannenreaktor untersuchen. Atomlobby und Kontrollinstanzen dürfen nicht miteinander verquickt sein. Diesen Mangel im ungarischen System hat schon das EU-Generalsekretariat 1999 in seinem Bericht zur Erweiterung der Europäischen Union beanstandet.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren