Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schon in ihrem Koalitionsvertrag hatten CDU und FDP beschlossen, sich für die Wiederaufnahme der Erkundungsarbeiten in Gorleben einzusetzen. Spätestens seit Mitte der achtziger Jahre ist klar, dass Gorleben unsicher ist und als Endlager nicht in Frage kommt, kritisiert die Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse das Vorgehen der Landesregierung. Um die Endlagersuche in Deutschland auf neue Füße zu stellen, hatte Bundesumweltminister Trittin 1999 einen Arbeitskreis Endlager gegründet. Dieser sollte einen Kriterienkatalog zur Standortwahl erarbeiten und ein geeignetes Suchverfahren unter voller Beteiligung der Öffentlichkeit konzipieren. Der zuständige Bundesumweltminister bekannte sich jetzt noch einmal ausdrücklich zu diesem Beschluss.

Es ist völlig unverständlich, warum die Landesregierung in Hannover die eigene Bevölkerung dem unzumutbarem Risiko eines bekanntermaßen unsicheren Atomendlagers aussetzen will, sagte Ochse. Gorleben als Endlagerstandort muss aufgegeben werden. Das derzeitige Erkundungsmoratorium hält die Option für den unbrauchbaren Salzstock nur unnötig offen. Ochse fordert die Verantwortlichen erneut auf, einen gesetzlichen Rahmen für eine vergleichende und ergebnisoffene Standortsuche zu schaffen. Mindestens zwei mögliche Standorte müssen in Deutschland untersucht werden. (mir)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren