Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn der Versuch gelingt, so ist dies eine gute Nachricht, urteilte der Greenpeace-Experte Peter Roche. Falls nicht, darf jedoch nicht daraus geschlossen werden, dass es keine andere Lösung gibt als die Entsorgung ins Meer. Seit langem warnt Greenpeace vor den deutlich erhöhten Technetium-Werten an den Küsten Schottlands und Norwegens. Nachweislich ist der Seetang an der Nordostküste Irlands, der dort als Düngemittel verwendet oder als Delikatesse verzehrt wird, hochgradig mit dem radioaktiven Stoff aus Sellafield verseucht.

Mit der neuen Methode soll die Menge des hochgradig radioaktiven Abfallprodukts Technetium-99 um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Technetium wird als Nebenprodukt bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente aus Atomkraftwerken freigesetzt. Bisher konnte Technetium nicht aus dem gesundheitsgefährdenden Abwasser herausgelöst werden. Mit einer chemischen Substanz mit dem Namen TPP soll Technetium gebunden und vom flüssigen Abfall getrennt werden. Der entstehende feste Abfall könnte nach Expertenmeinung zu neuen Entsorgungsschwierigkeiten führen. Die Folgen von ins Meer gelangtem TPP sind zudem noch nicht untersucht. (nic)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren