Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die 40-jährige Umweltschützerin, Mutter eines sechsjährigen Kindes, erhielt Ende 2004 erste anonyme Anrufe. Am 23. Februar 2005 tauchten zwei Männer auf, die ihr mit dem Tod drohten, falls sie ihren Widerstand gegen das AKW in Belene nicht aufgebe. Außerdem solle sie ihre Heimat verlassen. Simeonova sieht darin nicht nur eine ernste Bedrohung ihres eigenen Lebens. Das ist eine Drohung gegen alle, die gegen Atomanlagen arbeiten, um ihr Leben und die Umwelt in ihrer Heimat zu schützen. Aufgeben will die mutige und engagierte Frau nicht.

Simeonova ist eine der führenden Persönlichkeiten in der bulgarischen Umweltbewegung. Sie war Geschäftsführerin der Foundation for Ecological Education and Training (FEET), konnte 1993 verschiedene bulgarische Umweltgruppen zu einem Zusammenschluss bewegen und initiierte die Ökologischen Inspektorate, Bürgerfragestunden zu Umweltproblemen. 1996 wurde sie mit der weltweit wichtigsten Auszeichnung im Umweltschutz, dem Goldman-Preis, geehrt.

Dass friedlicher Protest gegen eine lebensfeindliche Technologie wie die Atomtechnik mit Todesdrohungen erstickt werden soll, ist für den Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer unfassbar: Nicht Albena Simeonova ist eine Gefahr für Bulgarien, sondern der geplante Atomreaktor, der auch noch in einem erdbebengefährdeten Gebiet gebaut werden soll, sagt Breuer. Es sei jetzt Sache der jungen bulgarischen Demokratie, die Menschenrechte zu gewährleisten.

Pläne zum Bau eines AKW in Belene existieren seit mehr als zehn Jahren. Anfang der Neunzigerjahre wurden sie von den bulgarischen Umweltschützer/innen gestoppt. Doch 2003 holte der staatliche Energieversorger NEK den umstrittenen Plan wieder aus der Schublade. Seit Mai 2004 ist der Bau beschlossene Sache, obwohl die Untersuchungen zu den Umweltauswirkungen des Atomreaktors noch nicht abgeschlossen sind. Um den Auftrag bewirbt sich unter anderem ein Konsortium aus Areva (Frankreich) und Siemens.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren