Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der über 160 Seiten umfassenden Studie kommt das Öko-Institut zu dem Schluss, dass das von der NAGRA angewandte Verfahren nicht den international üblichen Standards entspreche. So fehle die Festlegung der Verfahrensregeln und rechtlich verbindlicher quantitativer Kriterien vor der eigentlichen Standortsuche, die Einbeziehung sozialwissenschaftlicher Aspekte sowie eine Beteiligung der Bevölkerung, wie es inzwischen üblich sei. Das Öko-Institut kritisiert auch die Bewertung der geologischen Gegebenheiten in der Nordschweiz. Obwohl unter Experten umstrittenen ist, ob die Gebirgsbildung in den Alpen abgeschlossen ist, wurde diesem entscheidenden Punkt durch die NAGRA nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt. Gerade bei einem Endlager, das für Millionen von Jahren angelegt ist, sei das jedoch eine entscheidende Frage.

Auf Unverständnis stieß in der Studie auch der Umstand, dass die unerwartet hohe Wasser-Durchlässigkeit des Untergrunds, wie sie bei einer Probebohrung der NAGRA in Benken beobachtet wurde, nicht zu weiteren Untersuchungen Anlass gegeben hat. Greenpeace fordert, weiter nach einer verantwortbaren Lösung für die Endlagerung von Atommüll in der Schweiz zu suchen. Zugleich müsse ein geordneter Ausstieg aus der Atomenergie stattfinden. Ein Langzeitlager müsse überwachbar und reparierbar konzipiert werden, damit der strahlende Abfall zurückgeholt und besser verwahrt werden könne, falls die Lagerstätte im Laufe der Zeit undicht werden sollte. (mir)

Mehr zum Thema

Castor Protest to Stick to Nuclear Phaseout

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 18.08.2022

Die Debatte um AKW-Laufzeitverlängerungen reißt nicht ab. Greenpeace-Aktivist:innen fordern von der Parteispitze der Grünen ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg Ende 2022.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren