Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Atomkraftbefürworter argumentieren oft, dass Erneuerbare Energien teurer seien als Atomkraft. Doch dieser Vergleich hinkt. Tatsache ist, dass die deutsche Gesetzgebung den Energiekonzernen jährlich mindestens eine Milliarde Euro an Finanzierungskosten erspart. So tragen die Menschen im Fall eines Super-GAUs nicht nur die gesundheitlichen Risiken. Sie müssten auch für die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen aufkommen. Im Falle einer Firmenpleite müssten die Bürger zum Beispiel die Kosten für den Atommüll über Steuern selbst zahlen.

Das finanzielle Risiko entsteht durch die so genannten Rückstellungen. Die Atomkonzerne RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW müssen für den Atommüll und den Rückbau stillgelegter Atomanlagen Vorsorge treffen und Rückstellungen in ihren Bilanzen bilden. So sind bis heute etwa 29 Milliarden Euro zusammengekommen. Das Geld verwalten die Atomstromkonzerne allerdings selbst und finanzieren damit ihre Geschäfte. Das bedeutet, dass diese Gelder im Falle einer Firmenpleite verloren sind.

Die Kosten für den Atommüll und den Rückbau müsste dann der Steuerzahler tragen. In der Schweiz werden die Rückstellungen in staatlich verwaltete Rückstellungsfonds eingezahlt. Das müsste auch in Deutschland geschehen, damit die Gelder jederzeit tatsächlich zur Verfügung stehen. Denn dass auch große Firmen pleite gehen können, ist seit Enron und Worldcom kein Geheimnis mehr.

Für den Fall eines Super-GAUs sind alle 1.300-Megawatt-Anlagen mit einer Summe von 2,5 Milliarden Euro versichert. Davon ist ein kleiner Teil durch Versicherungen abgedeckt, für den Rest bürgen die Energiekonzerne auf gegenseitiger Basis.

Mit den 2,5 Milliarden wäre ungefähr ein Tausendstel des wirklichen monetären Schadens abgedeckt. Wissenschaftler der Universität Münster haben ausgerechnet, dass ein Super-GAU im AKW Biblis Kosten von 2000 bis 2400 Milliarden Euro verursachen würde (Die monetären Schäden eines Super-GAUs in Biblis, Hans-Jürgen Ewers und Klaus Rennings, 1991). Zum Vergleich: 2004 betrug das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands 2215 Milliarden Euro.

Unter dem Strich bleibt festzustellen: Eine solche Vorzugsbehandlung genießt keine andere Energieart in Deutschland. Die umwelt- und volkswirtschaftlichen Risiken sind enorm. Dass der BDI, die Stromkonzerne und die Gewerkschaften den Menschen in Deutschland das Risiko eines Super-GAUs trotzdem noch länger aufbürden wollen, ist nicht nachvollziehbar, kritisiert Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace. Die Sonderbehandlung führt auch zu einer Wettbewerbsverzerrung am Strommarkt. Das Risiko dieser verfehlten Politik der Bundesregierung trägt der Steuerzahler.

Dass Klimaschutz mit Atomkraft nicht zu bewerkstelligen ist, zeigen die aktuellen Klimaextreme weltweit. Klimaschutz braucht klare Reduktionsziele. Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken frieren den aktuellen Status quo ein. Die Kosten für die vom BDI und den Energieversorgern vorgeschlagene Klimaschutzpolitik trägt wiederum der Bürger, so Breuer.

Breuer nennt es auch verwunderlich, dass sich die Gewerkschaften und der BDI mit ihren Forderungen ausgerechnet gegen einen Ausbau der Erneuerbaren Energien richten. Gerade dort sind in den letzten Jahren mehr als 130.000 neue Arbeitsplätze entstanden.

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

25 | DIN A4

3.05 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren