Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der strahlende Abfall soll in die alten Uranminen von Aktau am Kaspischen Meer gebracht und dort in flachen Gruben aufbewahrt werden, erklärte ein Sprecher der nationalen Atombetriebe Kazatomprom. Experten bezweifeln, dass dies ein geeigneter Ort ist, um mittelradioaktiven Atommüll zu lagern, der auch hochgiftiges Plutonium enthalten kann. Plutonium besitzt eine Halbwertzeit von 24.000 Jahren. Um sicherzustellen, dass plutoniumhaltiger Atommüll über Jahrtausende nicht in die Umwelt gelangen kann, muss er in anderen Ländern unter viel strengeren Auflagen verwahrt werden.

Die kasachische Regierung spielt mit der Gesundheit ihrer Bevölkerung, wenn sie den Import von Atommüll plant, kommentiert Susanne Ochse, Atom-Expertin bei Greenpeace. Greenpeace fordert von der Bundesregierung, dem möglichen Export von deutschem Atommüll endlich per Gesetz einen Riegel vorzuschieben. Kasachstan kann offensichtlich nicht einmal seine eigenen atomaren Altlasten sichern. Ausländischen Atommüll einem solchen Land aufzubürden, ist unverantwortlich. (abu)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren