Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Jugendliche protestieren vor den AKW Grohnde gegen Laufzeitverlängerungen 04.09.2010
Michael Löwa / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist fast ein Jahr her, seit mehr als 50.000 Menschen in Berlin gegen die Atomkraft demonstriert haben. In zwei Wochen werden wieder Zehntausende in Berlin demonstrieren. Und wir Jugendliche wollen immer noch keine Atomkraft!

Radioaktive Stoffe sind die gefährlichsten Substanzen, die Menschen jemals produziert haben. Sollte es je ein sicheres Endlager geben, müsste der Müll in ihm mindestens 1.000.000 Jahre aufbewahrt werden. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 Jahren sind das 12.500 Menschenleben.

Wir haben aber nicht nur in Krümmel und Grohnde, sondern vor jedem einzelnem deutschen Atomkraftwerk protestiert.

Mir ist es enorm wichtig, an dem Ort zu sein, an dem das Unrecht geschieht. Unrecht, weil ich und meine ganze Generation auf dem hier produzierten Müll sitzen bleiben, meint der 18-jährige Ivo von der Greenpeace Jugend, während er vor dem Atomkraftwerk Krümmel steht.

Mit dabei war stets ein Banner mit einem Buchstaben. Alle Buchstaben und Banner zusammen ergeben unsere Meinung über diese Risikotechnologie:

Atomkraft: Nicht mit uns!

Jeder kann mitmachen. Im Internet wurden von Jugendlichen bereits knapp 400 Fotos mit dem Zeichen gegen Atomkraftwerk und Castortransporte - dem X - auf der Facebook-Seite der Greenpeace Jugend hochgeladen.

Alle Aktivitäten sind Teil einer großen Jugend-Kampagne. Als Höhepunkt wird bald eine Demonstration mit 160 Jugendlichen in Berlin stattfinden. Wir sagen der Bundesregierung ganz klar: Wir wollen euren Mist nicht ausbaden!. Wir wollen eine Zukunft mit 100% erneuerbaren Energien.

Mehr über die Greenpeace Jugend, die aktuelle Kampagne - und wie auch du aktiv werden kannst: www.greenpeace-jugend.de

(Autor: Richard Brand)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren