Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dublin benötige die Information, um die Auswirkungen von radioaktiven Abwassereinleitungen in die Irische See beurteilen zu können, sagte der irische Generalbundesanwalt, Rory Brady, in Den Haag. Irland will auch herausfinden, ob Großbritannien richtige Angaben über die Wirtschaftlichkeit der Anlage gemacht hat. Nach internationalem Recht darf die Anlage nur betrieben werden, wenn sie sich wirtschaftlich lohnt.

Irland ist von radioaktiven Abwässern durch die Plutoniumfabrik direkt betroffen. Die Anlage steht 180 Kilometer von der irischen Küste entfernt. In ihr werden Uranoxid und hochgiftiges Plutonium zu Mischoxid-Brennstäben (MOX) für Atomkraftwerke verarbeitet. Nach ihrer Fertigstellung im Jahre 1996 wurde die Fabrik zunächst nicht genutzt. Damals bestanden Bedenken über die Wirtschaftlichkeit der Anlage. Erst seit Dezember 2001 ist sie in Betrieb. Kurz zuvor war Irland vor dem Internationalen Seegerichtshof in Hamburg mit einer Klage gegen den Betrieb der Anlage gescheitert.

Mehr zum Thema

Castor Protest to Stick to Nuclear Phaseout

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 18.08.2022

Die Debatte um AKW-Laufzeitverlängerungen reißt nicht ab. Greenpeace-Aktivist:innen fordern von der Parteispitze der Grünen ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg Ende 2022.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren