Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für Greenpeace ist die Kürze des Berichts und alles, was er nicht erwähnt - weil er es nicht erwähnen kann - bezeichnend. Sollte es wahr sein, dass lediglich zehn Kilogramm radioaktives Uran rund um die gigantische Anlage in Tuwaitha verstreut wurden, wären unsere schlimmsten Befürchtungen nicht eingetreten, sagte Mike Townsley, Atomexperte von Greenpeace. Dennoch bleibt die Frage, was mit den mehr als 400 tödlichen Strahlenquellen ist, die Industriezwecken dienten und mit hochradioaktiven Isotopen bestückt sind. Es ist ein Skandal, dass die IAEA deren Bestand nicht unter die Lupe nehmen durfte!

Vor einer Woche erst war ein Greenpeace-Team aus dem Irak zurückgekehrt. Die Aktivisten berichteten, dass rund um die Anlage in Tuwaitha unzählbar viele Gegenstände und Bruchstücke verteilt sind, die hochgradig strahlen. Nur wenige davon tragen das Radioaktivitäts-Warnzeichen. Einge Strahlenquellen fanden sie sogar in den Wohnzimmern einiger Familien.

Deswegen fordert Greenpeace, der IAEA so schnell wie möglich ein volles Mandat zu erteilen, damit sie uneingeschränkt nach allen Strahlenquellen im Irak suchen kann. Ebenso fordert Greenpeace der Weltgesundheits-Organisation (WHO) ein Mandat zu erteilen, damit die Menschen rund um die Atomanlage gesundheitlich betreut werden können.

Greenpeace hat dem US-amerikanischen Chef der Zivilverwaltung im Irak, Paul Bremer, geschrieben. Bremer ist für das Gesundheitswesen im Lande zuständig. Post bekam auch der gesamte UN-Sicherheitsrat und der UN-Generalsekretär Kofi Annan. Zugleich wies Greenpeace darauf hin, dass die Missachtung der Forderungen einen Bruch der Genfer Konventionen über Menschenrechte bedeute. Bis jetzt hat aber noch keiner der Angeschriebenen geantwortet.

Greenpeace-Presseerklärung zum UN-Bericht: UN-Bericht verharmlost nukleares Desaster im Irak

Zum Nachlesen - ein Greenpeace-Aktivist berichtet:

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren