Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Stromkonzern Vattenfall hat die Öffentlichkeit zunächst nicht über alle tatsächlich aufgetretenen Probleme aufgeklärt. Auch ist noch immer unklar, warum das Ministerium schon am Tag des Brandes mitteilen konnte, dass bei den Störfällen in Krümmel und Brunsbüttel keine Gefahr für Menschen und Umwelt bestanden habe.

Wie inzwischen bekannt wurde, sind in Krümmel Pumpen ausgefallen, es kam zu einem Druck- und Füllstandsabfall des Kühlwassers im Reaktorbehälter. Gerade bei der Risikotechnologie Atomkraft hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf, so umfassend und schnell wie irgend möglich informiert zu werden. Die für die Atomaufsicht zuständige Ministerin Gitta Trauernicht (SPD) muss daher umgehend offenlegen, was wirklich passiert ist.

{image_r}Bis jetzt sind Ursache und Auswirkungen der Störfälle nicht vollständig geklärt, sagt Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace. Zum wiederholten Mal hat Vattenfall die Öffentlichkeit völlig unzureichend informiert. Wer so mit dem Thema Sicherheit umgeht, darf keine Betriebsgenehmigung für seine Atomanlagen erhalten. Die Kraftwerke in Krümmel und Brunsbüttel müssen sofort abgeschaltet werden.

Breuer fragt sich, ob es wirklich reiner Zufall war, dass erst nach dem Gipfel über das wahre Ausmaß der Störfälle informiert wurde. Beide Unfälle ereigneten sich wenige Tage vor dem Energiegipfel in Berlin. Doch erst nach dem Gipfel räumte das Sozialministerium ein, dass in Krümmel entgegen den ersten Verlautbarungen auch das Reaktorgebäude betroffen war. Vattenfall-Chef Klaus Rauscher hatte kurz zuvor das Kanzleramt verlassen.

Ende der Gallerie
Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren