Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Gutachten weist nach, dass die Bundesregierung bei der Genehmigung des Exports der Hanauer Plutoniumanlage keinen Ermessensspielraum hat. Sie muss den Antrag der Firma Siemens ablehnen, da sie sonst gegen das Außenwirtschaftsgesetz und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstößt. Greenpeace fordert die rot-grüne Regierung auf, die Gesetze einzuhalten und den Export umgehend abzulehnen.

Bei Anlagen, die in irgendeiner Weise für die Herstellung von Atomwaffen nützlich sein können, ist der Gesetzgeber kompromisslos, erklärt Rechtsanwalt Michael Günther. Schon die bloße Möglichkeit der Waffenproduktion reicht, um eine Exportgenehmigung auszuschließen. So liegt der Fall zur Zeit bei der Hanauer Plutoniumfabrik.

Nach dem Außenwirtschaftsgesetz (AWG) kann die Ausfuhr von Gegenständen nach pflichtgemäßem Ermessen bereits dann beschränkt werden, wenn diese bei der Entwicklung, Erzeugung ... von Waffen, Munition und Kriegsgerät (nur) nützlich sein können. Zwar sieht das AWG einen Ermessensspielraum vor, dieser reduziert sich aber auf Null, wenn das Empfängerland in einem Krisengebiet liegt. Wie im Fall von China: Das Land steht im Konflikt mit seinen Nachbarn Taiwan und Indien.

Wenn es um Atomwaffen geht, lässt das Kriegswaffenkontrollgesetz überhaupt kein Ermessen menr zu. Es verbietet bereits die entfernte Förderung der Herstellung von Atomwaffen. Dabei kann sich die Bundesregierung auch dann strafbar machen, wenn sie eine solche Förderung nicht beabsichtigt, aber leichtfertig in Kauf nimmt. Ob ein Land - wie China - schon Atomwaffen besitzt, spielt juristisch keine Rolle.

Vor diesem Hintergrund ist es mehr als Hohn, wenn die Bundesregierung behauptet, sie habe keinen Ermessens-Spielraum, den Export zu verweigern - Rot-Grün verdreht damit die Gesetzesbindungen in ihr Gegenteil, kritisiert Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse.

Die Hanauer Plutonium-Anlage ist bei der EU als so genanntes Dual-Use-Anlage eingestuft. Das heißt: Sie kann zweifach (dual) genutzt werden, sowohl zivil als auch militärisch. Deshalb würde eines der beiden genannten Gesetze allein bereits ausreichen, um den Export der Fabrik nach China zu untersagen.

Daran ändert sich auch nichts, wenn China seine Atomanlagen unter die Kontrolle der Internationalen Atomenergiebehörde stellt. Sollte sich die Bundesregierung über diese Gesetze hinwegsetzen, müsste sie mit Ermittlungsverfahren rechnen. (bes)

Greenpeace-Rechtsgutachten: Export der Hanauer Plutoniumfabrik möglicherweise strafbar.

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren