Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Experten der IAEO standen schon bereit, den Irak zu verlassen, als die Nachricht sie erreichte. Ihr bisheriges durch die USA beschränktes Mandat war erfüllt. Lediglich eine begrenzte Bestandsaufnahme der noch in Tuwaitha gelagerten radioaktiven Stoffe war ihnen erlaubt worden. Noch ist offen, ob sie jetzt die Genehmigung der Besatzungsmächte für die dringend notwendigen weiteren Arbeiten erhalten werden.

Wir begrüßen die Stellungnahme des US-Militärs vor Ort. Nun müssen schnell Taten folgen, forderte darum Stefan Schurig, Leiter des Greenpeace-Energiebereichs in Deutschland. Unser Team findet täglich weitere Orte, wo die Strahlenbelastung tausendfach höher liegt als der Normalwert. Ein nukleares Desaster kann nur verhindert werden, wenn das Gebiet sofort unter die Kontrolle der Atomenergiebehörde gestellt wird.

Unterstützt wird diese Forderung von Oberstleutnant Mark Melanson, der als Arzt und Strahlenexperte das US Army Center for Health Promotion and Preventive Medicine leitet. Das Greenpeace-Team hatte ihn am Dienstag mit der verheerenden Situation in der Region konfrontiert: Auf einem nahe gelegenen Feld hatten die Aktivisten einen großen Behälter für radioaktives Urangemisch aufgelesen und mit einem Kran zur Anlage in Tuwaitha zurückgebracht. Außerdem hatten die Greenpeacer Angehörige der US-Armee zu einem Wohnhaus geführt, in dem zuvor zehntausendfach erhöhte Werte gemessen worden waren.

Melanson sagte hinterher wörtlich: Ich empfehle der IAEO und der WHO (Weltgesundheitsorganisation), sich einzumischen und eine Beurteilung der Lage abzugeben. (...) Je schneller dies geschieht, desto besser.

Die Menschen in der Region um Tuwaitha sind sehr arm. Nach dem Ende der Kriegshandlungen im April drangen sie in die 50 Quadratkilometer große ungesicherte Atomanlage ein, um sich dort mit dringend benötigtem Baumaterial oder Behältern für Trinkwasser und Lebensmittel zu versorgen. Die Gefahren, die von dem Material ausgehen, waren ihnen unbekannt oder wussten sie nicht einzuschätzen. Die US-Armee sah wochenlang tatenlos zu.

Ärzte sind besorgt über die Folgen. Symptome wie Blutungen und Erbrechen deuten darauf hin, dass inzwischen etliche Menschen an der Strahlenkrankheit leiden. Mit weiteren Fällen ist zu rechnen, denn die Gegend ist durch das überall verstreute radioaktive Material hochgradig verseucht. Dekontaminierungsmaßnahmen müssen sofort eingeleitet werden. (sit)

Zum Weiterlesen: Tuwaitha - geplünderte Atomanlage im Irak

Auf der Internetseite von Greenpeace International finden Sie weitere Fotos aus dem Umfeld von Tuwaitha.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren