Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Meinung von Greenpeace klingt der Plan zur Stilllegung zwar gut, tatsächlich könnte Thorp aber schneller vom Netz gehen. Erst im vergangenen Jahr hat das britische Energieversorgungsunternehmen British Energy (BE) versucht, aus den Verträgen zur Wiederaufarbeitung seiner abgebrannten Kernbrennstäbe in Sellafield herauszukommen. Hätte die Sellafield-Betreibergesellschaft, die staatliche British Nuclear Fuels Ltd (BNFL) zugestimmt, so hätte Thorp vermutlich 2006 geschlossen werden können.

Greenpeace-Atomexpertin Jean McSorley machte außerdem darauf aufmerksam, dass BFNL keine Angaben darüber gemacht habe, wie das radioaktive Material aus dem Werk entsorgt werden solle. Wir werden das sehr genau beobachten, sagte sie. Es dürfe keinen Anstieg der Einleitungen in die Irische See geben.

Thorp dient der Gewinnung von Plutonium und Uran aus abgebrannten Kernbrennstäben. Die 1,8 Milliarden-Pfund-Anlage wurde im Jahre 1994 in Betrieb genommen. Sie sollte ursprünglich innerhalb von zehn Jahren 7.000 Tonnen verbrauchten Kernbrennstoffs verarbeiten, lief aber weit unter Kapazität. Grund: Der hochgefährliche flüssige Abfall, der bei der Wiederaufarbeitung anfällt, kann nicht schnell genug entsorgt werden, um staatliche Sicherheitsauflagen zu erfüllen. (sit)

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren