Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die schräge Frage aufwerfend, wer ist denn der Umweltschützer mit der größeren Erfahrung: Derjenige, der stets nur die Umweltzerstörung verhindern will oder derjenige, welcher beide Seiten kennt - die gnadenlos selbstverursachte Verschmutzung und dagegen protestierende Umweltschützer?, ließ das staatliche Atomunternehmen sich zu der Aussage hinreißen: Seine Bewirtschaftung der Anlage Sellafield in Cumbrien bedeutet, dass sich die Umwelt in sicheren Händen befinde.

Doch anstatt sich nun über so viel Unsinn köstlich zu amüsieren und zu schweigen - schließlich befindet man sich in den Stammlanden der Gentlemen! - musste der staatliche Atomkonzern den Spruch gleich an die große Glocke hängen. Flugs wurde er mit werbewirksamer und Image aufbessender Absicht in einer Zeitungsanzeige verbraten. Pech für BNFL, denn das blieb nicht ohne Folgen.

Wenigstens ein Leser hat die Anzeige tatsächlich zur Kenntnis genommen - und sich umgehend bei der britischen Advertising Standards Authority (ASA, Rat für Werbestandards) beschwert. BNFL, so seine Argumentation, könne nicht vorhersagen, was mit seinem Atommüll in den kommenden tausenden von Jahren geschehe. Außerdem stellten die Atomfabriken ein terroristisches Risiko dar.

Wahrscheinlich fiel den Mitgliedern des Rates daraufhin bei der gründlichen Inspektion der inkriminierten Anzeige die Teetasse aus der Hand - wenn sie nicht einfach nur eine gewisse Überlkeit überkam! Der Betreiber von Sellafield sorgt sich leidenschaftlich um die Sicherheit seiner Belegschaft, der Anwohner und der Umwelt, war da als Einstieg in die Werbebotschaft zu lesen.

BNFL, um eine Stellungnahme gebeten, stellte von Argwohn völlig unbelastet klar: Es sollte gezeigt werden, dass weder durch die Wiederaufarbeitung noch durch die Aufräum- und Dekontaminierungsarbeiten auf dem Gelände in den nächsten 50 Jahren irgend ein Schaden an der Umwelt entstünde.

Der ASA ließ sich von der Fantasterei nicht blenden. Mit einem we are not amused entschied er: Diese Anzeige ist irreführend. BNFL sei gar nicht in der Lage, die Auswirkungen seiner Atomanlage in Sellafield auf die Umwelt vorherzusagen. Leicht gekränkt ließ BNFL daraufhin durchblicken, dass man nicht plane, diese Werbung noch einmal zu schalten. Also auch im Vereinigten Königreich wird man aus Schaden klug!

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren