Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es gab Probleme mit der Herstellung aller für die Sicherheit elementaren Bauteile der Anlage: Dem Druckbehälter, den Rohren des Primärkreislaufs, dem Druckerzeuger und Dampfgenerator. Alle müssen erneuert werden, sagt die finnische Atomexpertin von Greenpeace, Lauri Myllyvirta. Insgesamt fanden die finnischen Sicherheitsbehörden bereits mehr als 700 Fehler seit Baubeginn im Sommer 2005.

All diese Probleme sollten die Alarmglocken in Frankreich schrillen lassen, meint der französische Atomexperte Frederic Marillier an Bord der Arctic Sunrise. In Flamanville, im Norden Frankreichs, soll die Herstellerfirma Areva ab Ende 2007 ebenfalls einen EPR errichten. Jeder Franzose sollte sich bewusst machen, dass die Probleme in Finnland von Areva verursacht wurden. Deren Hauptaugenmerk richtet sich darauf, Kosten zu minimieren, nicht Sicherheit zu maximieren.

Die Reaktorgeneration vom Typ EPR birgt aber noch weitere Gefahren. Einmal in Betrieb sind auch sie gegen Flugzeugabstürze nicht gefeit. Das belegt eine Studie des britischen Atomwissenschaftlers John Large. Die Studie befasst sich mit den Folgen eines möglichen Terrorangriffs durch ein entführtes Passagierflugzeug, das auf die Reaktorkuppel stürzt.

Dabei greift Large auch auf einen geheimen Report des französischen Stromkonzerns EdF aus dem Jahr 2003 zurück, der die Sicherheit der EPR-Reaktioren beurteilte. Aus dem französischen Report geht hervor, dass der geplante neue Europäische Druckwasserreaktor EPR bei Terrorismusattacken per Flugzeug nicht sicher ist. Dennoch wird der EPR als die Zukunft der Atomkraft gepriesen.

Die Kosten und Verzögerungen in Finnland demonstrieren, dass die Atomenergie keinesfalls als Alternative zur Energieerzeugung geeignet ist, um den CO2-Ausstoß zu verringern und dem Klimawandel zu begegnen. Greenpeace hat bereits im Januar einen Masterplan für die weltweite Energieerzeugung mit Erneuerbaren Energien vorgelegt und im März ein Szenario für Deutschland nachgereicht. Beide belegen, dass der Klimawandel vermieden werden kann, bei gleichzeitigem Verzicht auf die schlimmsten CO2-Schleudern und Atomkraft.

Solaranlagen und Windräder sind kein Ziel für Terrorangriffe. Deshalb fordern wir den Ausstieg aus dieser Risikotechnologie. Wir setzen auf die Sonne!

Energy [R]evolution (engl., 2007)

Energy [R]evolution (engl., 2007)

96 | DIN A4

4.2 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren