Skip to main content
Jetzt spenden
Anti-Atom-Protest in Helsinki 06/30/2010
Satu Pitkänen / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Angesichts der Probleme beim derzeitigen Neubau des Atomkraftwerkes Olkiluoto 3 ist die Entscheidung schlichtweg absurd, sagt Greenpeace Atomexperte und Kernphysiker Heinz Smital. Die Kosten des Neubaus haben sich verdoppelt, die Fertigstellung verzögert sich um mindestens vier Jahre. Entscheidende Sicherheitsfragen sind bisher nicht gelöst.

Von Anfang an hat sich der EPR sicherheitstechnisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Seit dem Baubeginn 2005 bis zum August 2009 hat die finnische Atomaufsichtsbehörde mehr als 2.200 Sicherheits- und Qualitätsprobleme festgestellt. Zudem sind EPR nicht ausreichend gegen Terrorangriffe aus der Luft geschützt.

Zu den mannigfachen Sicherheitsmängeln kommen Verzögerungen beim Bau und explodierende Kosten: Der Reaktor in Olkiluoto etwa sollte Anfang 2009 ans Netz gehen, daraus wurde dann 2011. Zuletzt hat der finnische Energiekonzern erklärt, der Reaktor werde frühestens im Juni 2012 fertig, es könne aber auch noch länger dauern. Proportional zur Baudauer wachsen auch die Baukosten. Aus ursprünglich veranschlagten 3 Milliarden Euro Gesamtkosten sind bei der letzten Prognose 5,3 Milliarden geworden.

Das finnische Parlament handelt zudem gegen den Willen der Bevölkerung. Denn nach aktuellen Umfragen sprechen sich nur 20 Prozent der Finnen für zwei neue Atomreaktoren in ihrem Land aus.

Ein weiteres Problem spricht Smital an: Schweden und Finnland steuern auf einen deutlichen Stromüberschuss in ihren Ländern zu, sollten die beschlossenen neuen Reaktoren tatsächlich gebaut werden. Das ist zusätzlicher Strom, der auch nach Deutschland exportiert werden soll und europaweit den Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv bedroht.

  • Anti-Atom-Protest in Helsinki 07/01/2010

    Anti-Atom-Protest in Helsinki

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren