Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sie projezierten Botschaften wie Nuclear Undermines Climate Protection und Energy [R]evolution Now! vor die Kulisse der Prager Burg. Weit entfernt von den Blicken der Öffentlichkeit wird das Forum über die Senkung atomarer Sicherheitsstandards beraten.

Durch gesenkte Standards werden die Kosten für Atomkraftwerke geringer und somit Tür und Tor für die Expansion der Atomkraft geöffnet. Allerdings bedeutet eine Ausweitung der Atomkraft höhere Risiken für Umwelt und öffentliche Sicherheit.

Das Europäische-Atomenergie-Forum wurde 2007 von der Europäischen Kommission eingerichtet. Im Forum sollten breitgefächerte Diskussionen mit allen Akteuren über die Möglichkeiten und Risiken der Atomenergie geführt werden.

Im Grunde ist das kein schlechter Ansatz. Allerdings sind Greenpeace und Friends of the Earth mit jeweils einem Sitz die einzigen Vertreter der Zivilgesellschaft. Mit hochrangigen Teilnehmern aus der europäischen Politik und dem Energiesektor bietet das Forum eine hervorragende Plattform für die Atomlobby.

Wir begrüßen eine offene und faire Debatte über Atomenergie, sagt Jan Beranek, Atomenergieexperte bei Greenpeace International. Doch was wir hier erleben ist die Farce eines angeblich offenen Prozesses.

Von Beginn an setzt sich das Forum für gelockerte Sicherheitsstandards und eine höhere Akzeptanz von Atomenergie ein. Wiederholt auftretende Probleme in Atomkraftwerken finden keine Beachtung. Beispielsweise wurde in Spanien der Austritt von Radioaktivität aus einem Leck lange Zeit verschwiegen.

Die Zeit ist reif für die Politiker, der Propaganda der Atomindustrie kein Gehör mehr zu schenken, sagt Beranek. Sicherheitsprobleme, Atommüll und steigende Kosten bleiben ungelöst. Jeder in Atomenergie verschwendete Euro sollte besser in saubere Erneuerbare Energie und Energieeffizienz investiert werden.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren