Skip to main content
Jetzt spenden
solar power station
Paul Langrock/AGENTUR ZENIT

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese europaweite Umfrage zeigt in Bezug auf die Erneuerbaren Energien eins in erfreulicher Weise: Die Bürgerinnen und Bürger Europas haben das große Potenzial dieser Umwelt- und klimafreundlichen Energien erkannt und erteilen der riskanten Atomenergie eine klare Absage sagt Jörg Feddern, Energieexperte bei Greenpeace.

Dem Eurobarometer zufolge stellt Sonnenenergie mit 48 Prozent Zustimmung die bevorzugte Energiequelle dar. Auch Windenergie erhält mit 31 Prozent regen Zuspruch. Nur 23 Prozent betrachten eine bessere Regulierung des Ölmarktes als akzeptable Lösung für das Energieproblem. 47 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Energiefragen auf EU-Ebene entschieden werden sollten.

Gerade in Ländern, die bereits Erfahrungen mit Erneuerbaren Energiequellen gesammelt haben, finden sich für diese besonders viele Befürworter; in Österreich, Deutschland, Griechenland und Zypern beispielsweise für Sonnenenergie. Die Dänen zeigten sich in der Umfrage überzeugt von Windenergie, eingedenk der guten Erfahrungen die sie damit in ihrem Land gemacht haben.

70 Prozent der Deutschen wollen Atomausstieg

Eine Emnid-Umfrage im Juli letzten Jahres hatte bereits mit ähnlichem Ergebnis dokumentiert, dass die meisten Bürger Deutschlands gegen Atomenergie sind. 70 Prozent aller Befragten sprachen sich für einen Ausstieg aus der Atomenergie aus. Der Prozentsatz der Atombefürworter kam dem jetzt ermittelten, europaweiten Wert mit 13 Prozent sehr nahe.

Obwohl die Ablehnung der Atomenergie von breiten Bevölkerungsteilen getragen wird, plädieren inzwischen wieder viele Politiker für längere Laufzeiten alter AKWs. Nach ihrer Meinung kann nur so einer Abhängigkeit von Importen fossiler Brennstoffe entgangen werden. Außer Acht wird dabei gelassen, dass die Probleme der Atomenergie ungelöst sind: es gibt keine sichere Endlagermöglichkeit für Atommüll und ein Super-GAU kann niemals völlig ausgeschlossen werden.

Fakt ist, dass nur Erneuerbare Energien unbegrenzt verfügbar und als Rohstoffe noch dazu absolut kostenfrei erhältlich sind. Es wird Zeit, dass die Politiker in den EU- Mitgliedsstaaten dem Votum der Bürger Rechnung tragen und dem Ausbau von Sonne, Wind, Wasser, Erdwärme und Biomasse höchste Priorität einräumen sagt Feddern.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren