Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit den Tonnen wollen die Aktivisten demonstrieren, was mit der Übernahme des alten EURATOM-Vertrages aus dem Jahre 1957 in die neue Verfassung bevorsteht.

Maßgeblich geht der Verfassungsvorschlag auf den Konventsvorsitzenden und früheren französischen Staatspräsidenten Valéry Giscard d'Estaing zurück. Sollte der Konvent den Vorschlag akzeptieren, würde die Förderung der Atomenergie in der neuen Verfassung festgeschrieben. Dadurch erwüchsen der Atomindurstrie in Europa institutionelle und finanzielle Vorteile. Eine solche Entscheidung steht im krassen Widerspruch zu dem fundamentalen Prinzip der Nachhaltigkeit, genauso wie zum Prinzip des freien Wettbewerbs. Dazu wären einheitliche Rahmenbedingungen für alle Energiequellen nötig. 

"Für niemanden besteht ein Zweifel, dass der EURATOM-Vertrag veraltet, undemokratisch und gefährlich ist", gibt Mahi Sideridou von Greenpeace zu bedenken. "Dennoch gelang es Frankreichs ehemaligem Atom-Präsidenten, die Förderung der Atomkraft erfolgreich mitten im Herzen der neuen europäischen Verfassung zu verankern. Für die Konventsmitglieder stellt sich nun die Frage: Entweder sie beugen sich Giscard d'Estaing und lassen ihn gewähren oder sie stehen auf und sagen Nein zur Atomkraft."

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

6 | DIN A4

74.65 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren