Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit den Tonnen wollen die Aktivisten demonstrieren, was mit der Übernahme des alten EURATOM-Vertrages aus dem Jahre 1957 in die neue Verfassung bevorsteht.

Maßgeblich geht der Verfassungsvorschlag auf den Konventsvorsitzenden und früheren französischen Staatspräsidenten Valéry Giscard d'Estaing zurück. Sollte der Konvent den Vorschlag akzeptieren, würde die Förderung der Atomenergie in der neuen Verfassung festgeschrieben. Dadurch erwüchsen der Atomindurstrie in Europa institutionelle und finanzielle Vorteile. Eine solche Entscheidung steht im krassen Widerspruch zu dem fundamentalen Prinzip der Nachhaltigkeit, genauso wie zum Prinzip des freien Wettbewerbs. Dazu wären einheitliche Rahmenbedingungen für alle Energiequellen nötig. 

"Für niemanden besteht ein Zweifel, dass der EURATOM-Vertrag veraltet, undemokratisch und gefährlich ist", gibt Mahi Sideridou von Greenpeace zu bedenken. "Dennoch gelang es Frankreichs ehemaligem Atom-Präsidenten, die Förderung der Atomkraft erfolgreich mitten im Herzen der neuen europäischen Verfassung zu verankern. Für die Konventsmitglieder stellt sich nun die Frage: Entweder sie beugen sich Giscard d'Estaing und lassen ihn gewähren oder sie stehen auf und sagen Nein zur Atomkraft."

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

6 | DIN A4

74.65 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Castor Protest to Stick to Nuclear Phaseout

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 18.08.2022

Die Debatte um AKW-Laufzeitverlängerungen reißt nicht ab. Greenpeace-Aktivist:innen fordern von der Parteispitze der Grünen ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg Ende 2022.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren