Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es war bereits am 6. September, als sich der Unfall in der ATPu-Plutoniumbrennstoff-Anlage ereignete. Dort werden Brennelemente aus einer Mischung von Plutonium und Uranoxid (MOX) hergestellt. Sie gehört zu dem Cadarache-Atomkomplex in Südfrankreich. Doch erst drei Tage später haben die Betreiber Areva/Cogema den Zwischenfall gemeldet, bei dem zwei Arbeiter und Teile des Gebäudes verseucht wurden.

Greenpeace sieht einen alamierenden Hinweis darin, dass die französischen Behörden keine Auskünfte über die Schwere des Vorfalls, seine Folgen und die Säuberungsmaßnahmen erteilen. Greenpeace hat sich deshalb an die zuständige EU-Kommissarin Loyola de Palacio gewandt.

Die Kommission hat im Dezember 2003 den Transport genehmigt, stellt Shaun Burnie klar, Atomexperte bei Greenpeace. US-Stellen wurde seither versichert, dass die Anlage sicher und zuverlässig sei. Im Lichte des Zwischenfalls in der letzten Woche muss die Kommission jetzt zügig die Situation aufklären. Dabei darf sie sich nicht vom französischen Atomminister irritieren lassen. Bis die volle Wahrheit über die Geschehnisse in Cadarache aufgedeckt ist, muss die Plutonium-Lieferung ausgesetzt werden. (mir)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren