Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es war bereits am 6. September, als sich der Unfall in der ATPu-Plutoniumbrennstoff-Anlage ereignete. Dort werden Brennelemente aus einer Mischung von Plutonium und Uranoxid (MOX) hergestellt. Sie gehört zu dem Cadarache-Atomkomplex in Südfrankreich. Doch erst drei Tage später haben die Betreiber Areva/Cogema den Zwischenfall gemeldet, bei dem zwei Arbeiter und Teile des Gebäudes verseucht wurden.

Greenpeace sieht einen alamierenden Hinweis darin, dass die französischen Behörden keine Auskünfte über die Schwere des Vorfalls, seine Folgen und die Säuberungsmaßnahmen erteilen. Greenpeace hat sich deshalb an die zuständige EU-Kommissarin Loyola de Palacio gewandt.

Die Kommission hat im Dezember 2003 den Transport genehmigt, stellt Shaun Burnie klar, Atomexperte bei Greenpeace. US-Stellen wurde seither versichert, dass die Anlage sicher und zuverlässig sei. Im Lichte des Zwischenfalls in der letzten Woche muss die Kommission jetzt zügig die Situation aufklären. Dabei darf sie sich nicht vom französischen Atomminister irritieren lassen. Bis die volle Wahrheit über die Geschehnisse in Cadarache aufgedeckt ist, muss die Plutonium-Lieferung ausgesetzt werden. (mir)

Mehr zum Thema

Castor Protest to Stick to Nuclear Phaseout

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 18.08.2022

Die Debatte um AKW-Laufzeitverlängerungen reißt nicht ab. Greenpeace-Aktivist:innen fordern von der Parteispitze der Grünen ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg Ende 2022.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren