Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es war bereits am 6. September, als sich der Unfall in der ATPu-Plutoniumbrennstoff-Anlage ereignete. Dort werden Brennelemente aus einer Mischung von Plutonium und Uranoxid (MOX) hergestellt. Sie gehört zu dem Cadarache-Atomkomplex in Südfrankreich. Doch erst drei Tage später haben die Betreiber Areva/Cogema den Zwischenfall gemeldet, bei dem zwei Arbeiter und Teile des Gebäudes verseucht wurden.

Greenpeace sieht einen alamierenden Hinweis darin, dass die französischen Behörden keine Auskünfte über die Schwere des Vorfalls, seine Folgen und die Säuberungsmaßnahmen erteilen. Greenpeace hat sich deshalb an die zuständige EU-Kommissarin Loyola de Palacio gewandt.

Die Kommission hat im Dezember 2003 den Transport genehmigt, stellt Shaun Burnie klar, Atomexperte bei Greenpeace. US-Stellen wurde seither versichert, dass die Anlage sicher und zuverlässig sei. Im Lichte des Zwischenfalls in der letzten Woche muss die Kommission jetzt zügig die Situation aufklären. Dabei darf sie sich nicht vom französischen Atomminister irritieren lassen. Bis die volle Wahrheit über die Geschehnisse in Cadarache aufgedeckt ist, muss die Plutonium-Lieferung ausgesetzt werden. (mir)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren