Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

"Von Bundeskanzler Schröder muss in Thessaloniki ein klares Signal an den Konvent ausgehen, dass Atomkraft im neuen Europa nichts mehr zu suchen hat", forderte anlässlich des Treffens Stefan Schurig, energiepolitischer Sprecher von Greenpeace. "Der fast 50 Jahre alte Euratom-Vertrag muss endlich aufgelöst werden."

Das Protokoll zum Euratom-Vertrag ist im dritten Teil des Verfassungsentwurfs unter dem Titel: Die Politikbereiche und die Arbeitsweise der Union erfasst. Dieser Teil gilt als nicht abgeschlossen. Der Konvent hat deshalb eine Frist-Verlängerung beantragt. Dadurch sind bis zum Abschluss des dritten Teils noch mehrere Wochen Beratung möglich.

"Außenminister Fischer hat als Konventsmitglied und Vertreter der deutschen Regierung bisher keine rühmliche Rolle gespielt", so Schurig. "Der Politiker der Grünen hat sich nicht darum gekümmert, Euratom zum Streitpunkt zu machen. Die letzten Tage im Konvent und die nachfolgenden Regierungskonferenzen müssen genutzt werden, um die Auflösung des Euratom-Vertrages voranzutreiben."

Der Euratom-Vertrag ist seit 1957 in Kraft. Er ist als einziger der Gründungsverträge der Europäischen Gemeinschaft bis heute nie verändert worden. Inzwischen ist er völlig veraltet und unzeitgemäß: Sechs von derzeit fünfzehn Ländern haben nie Atomstrom produziert, vier - darunter Deutschland - haben den Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen.

Darüberhinaus ist der Vertrag der parlamentarischen Kontrolle weitgehend entzogen, da das europäische Parlament etwa bei der Vergabe der zugewiesenen Forschungsgelder kein Mitspracherecht hat. Der deutsche Bundestag hat am 12. März 2003 ebenfalls gefordert, den Euratom-Vertrag auslaufen zu lassen.

Werden Sie aktiv! Protestieren Sie mit einer E-Mail an die deutschen Mitglieder des EU-Verfassungskonventes gegen die weitere Förderung der Atomkraft in Europa. Beteiligen Sie sich an unserer Euratom-Protestaktion. (mir)

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

6 | DIN A4

74.65 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren