Skip to main content
Jetzt spenden
nuclear power plant Kruemmel

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Selbst Vattenfall scheint seine eigene Anlage nicht einschätzen zu können, erklärt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. Nach dem Brand im Juni 2007 hatte Vattenfall angekündigt, das AKW im Oktober 2007 wieder hochzufahren. Daraus wurde nichts, denn weitere Risse waren entdeckt worden. Und nun hat es wieder gebrannt.

Hier ein Brand, dort ein Riss - Smital fragt sich, wie viel noch passieren muss, bevor die marode, alte Anlage gesperrt wird: Die zuständige Sozialministerin Dr. Gitta Trauernicht muss jetzt handeln und die Pannenreaktoren Krümmel und Brunsbüttel endgültig stilllegen. Wie viele Warnsignale braucht die Kieler Atomaufsicht noch?

Es ist nicht die erste Pannenserie des AKW Krümmel. Der Reaktor stand bereits von August 1993 bis Oktober 1994 über ein Jahr lang still, weil der Betreiber die Probleme nicht in den Griff bekam: Bei einer planmäßigen Wartung waren 72 Risse entdeckt worden! Vier Jahre später, im Juli 1998, stellten die Prüfer erneut Risse fest.

Pannen sind nicht die einzige Gefahr für die Bevölkerung. Erst kürzlich hat eine neue Studie des Bundesamts für Strahlenschutz ergeben, dass das Leukämierisiko für kleine Kinder mit der räumlichen Nähe zu einem Atomkraftwerk steigt.

Smital fordert, endlich in zukunftsfähige Energien zu investieren. Atomkraftwerke seien veraltete und gefährliche Technologien: Was Deutschland benötigt, ist ein Ausbau der Erneuerbaren Energien. Diese stellen, anders als Atomkraftwerke, keine permanente Bedrohung der Bevölkerung dar. Der erneute Brand im Atomkraftwerk Krümmel zeigt, dass Atomkraftwerke nicht sicher zu betreiben sind.

Und auch das Argument der Versorgungssicherheit, mit dem die Atomlobby immer wieder versucht, die Notwendigkeit von Atomkraftwerken zu rechtfertigen, lässt Smital nicht gelten: Seit dem ersten Brand im Juni 2007, steht das Atomkraftwerk Krümmel still. Der Strom wird also nicht benötigt. Zudem hat Greenpeace in der Studie Klimaschutz: Plan B gezeigt, wie eine sichere und klimaschonende Energieversorgung aussieht.

Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren