Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, kommentiert die Abschlusserklärung der Konferenz:

Dass Atomkraft der dümmste Versuch ist, das Klima zu retten, sollten Herr ElBaradei und seine Kollegen von der IAEO eigentlich wissen. Wem das Klima am Herzen liegt, der sollte seine Milliarden lieber in Effizienzmaßnahmen als in Atomkraftwerke stecken. Dabei wird viel mehr Kohlendioxid gespart, und das auch noch in hundert Jahren.

Die IAEO hat 2004 selber festgestellt, dass wirtschaftlich zugängliches Uran nur noch für rund 50 Jahre vorhanden ist. Nachzulesen in dem Bericht Uranium 2003: Resources, Production and Demand. Auch ohne die von Herrn ElBaradei prophezeiten 127 zusätzlichen Atomkraftwerke bis 2020 ist Atomstrom eine Energieform, die schon deshalb nicht zum Klimaschutz taugt, weil sie endlich ist.

Davon ganz abgesehen ist bis heute das Problem des Atommülls nicht gelöst, und niemand weiß, wo der strahlende Müll sicher gelagert werden kann. Aber selbst, wenn die IAEO solche Umweltbelange kalt lassen, zeigt die aktuelle Diskussion um Urananreicherung im Iran, dass jede weitere Atomanlage die Gefahr der Proliferation erhöht.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren