Jetzt spenden
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland e. V. 12.01.2011
Suse Walczak / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Ansicht der Verbände stellt Atomenergie ein unverantwortbares Risiko für die Bevölkerung dar und kann problemlos durch umweltfreundliche und sichere Alternativen ersetzt werden. Eine Verzögerung des Atomausstiegs bis 2022 würden die Organisationen daher nicht hinnehmen. Die Bundesregierung hatte angekündigt, den Atomausstieg so schnell wie möglich zu vollziehen. Greenpeace und Co. fordern daher: Ankündigungen endlich in die Tat umsetzen und die Energiewende deutlich beschleunigen.

Am vergangenen Wochenende haben sich bereits über 11.000 Unterstützer bei der größten deutschen Online-Demo gegen Atomkraft ausgesprochen. Mit weiteren zehntausenden Demonstranten wird auch am kommenden Samstag, 28. Mai, bei der Anti-Atom-Demo in 21 deutschen Großstädten gerechnet.

Greenpeace hat den "Plan" für die Energiewende

Der Bericht der Reaktorsicherheitskommission vom 17. Mai 2011 hat methodische, inhaltliche und formale Mängel. Trotzdem zeigt er eins deutlich: welche Gefahr von den ältesten deutschen AKWs ausgeht! Greenpeace-Geschäftsführerin Brigitte Behrens erklärt: Die sieben ältesten Atomkraftwerke sowie der Pannenreaktor Krümmel stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, daher darf keiner dieser Uralt-Meiler jemals wieder ans Netz. Die restlichen neun AKWs müssen sukzessive ebenfalls abgeschaltet werden. Doch Abschalten allein reiche nicht aus: Die Atompolitik der Regierung ist nur glaubwürdig, wenn sie auch die Risiken der Endlagerung neu bewertet und längst überholte Denkmuster aufgibt. Wir brauchen endlich eine alternative Endlagersuche in ganz Deutschland unter Ausschluss des ungeeigneten Salzstocks in Gorleben, so Behrens.

Greenpeace fordert konkret: Atomausstieg bis 2015, Braunkohleausstieg bis 2030, kompletter Kohleausstieg bis 2040 und Ausstieg auch aus Gas bis 2050. Wie dies genau funktioniert, zeigt das Greenpeace-Energiekonzept "Der Plan".

Auch die anderen Naturschutzorganisationen verleihen der Forderung nach der schnellstmöglichen Energiewende Nachdruck. Regine Günther, Leiterin des Bereichs Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland, fordert beispielsweise: Der Klimaschutz und der Ausstieg aus der Atomkraft dürfen auf keinen Fall gegeneinander ausgespielt werden. Wir erwarten ein konsistentes Konzept, das beide Elemente glaubhaft verbindet. Dazu gehören ein Klimaschutzgesetz und die klare Absage an den Bau neuer Kohlekraftwerke.

Was die Bundesregierung mit den zahlreichen Aufrufen anstellt und ob sie ihre Ankündigungen in die Tat umsetzt, wird sich bald herausstellen. Die Forderungen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Naturschutzorganisationen sind jedenfalls eindeutig und können nicht ignoriert werden.

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

24 | DIN A4

2.06 MB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Atommeiler in Cattenom
  • 19.06.2024

Atomenergie ist ein volkswirtschaftliches Risiko, so eine aktuelle Greenpeace-Studie. Die Rechnung für unkontrollierte Kostensteigerungen und massive Verzögerungen begleichen die Steuerzahlenden.

mehr erfahren
Nuclear Action at EnBW in Germany
  • 24.05.2024

Tausende von Jahren sollte das „Versuchsendlager“ im ehemaligen Salzbergwerk Asse II sicher sein. Knapp vier Jahrzehnte später säuft es durch Wassereinbrüche ab, die Schachtanlage droht einzustürzen.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2024

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Greenpeace and BUND Naturschutz Celebrate Nuclear Phase-out in Munich
  • 12.04.2024

Vor einem Jahr ging das letzte AKW in Bayern vom Netz. Strom aus erneuerbaren Energien hat deutschlandweit Atomstrom ersetzt. Nur der Freistaat hinkt hinterher. Warum ist das so?

mehr erfahren
Projektion für den Atomausstieg am Atomkraftwerk Isar 2 bei Nacht
  • 09.04.2024

Happy Birthday, Atomausstieg! Auch wenn ein Jahr nach dem deutschen Ausstieg vielerorts eine “Renaissance der Atomkraft” herbeigeredet wird, laut einer aktuellen Studie sprechen die Fakten dagegen.

mehr erfahren
Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.03.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren