Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Kampaigner Stan Vincent in Akokan, Niger 11/07/2009
Philip Reynaers / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf der neuen Website www.nuclearbanks.org sind die Ergebnisse der Studie im Einzelnen nachzulesen. An erster Stelle steht demnach BNP Paribas (Frankreich), gefolgt von Barclays (Großbritannien) und Citi (USA). Insgesamt flossen im Zeitraum 2000 bis 2009 von den 45 untersuchten Banken 175 Milliarden Euro an mehr als 70 Atomkonzerne.

Ein Kunde der Deutschen Bank ist der französische Atomkonzern Areva. 2007 kaufte Areva das südafrikanische Bergbauunternehmen UraMin. Finanziert wurde der Kauf unter anderem von der Deutschen Bank. Welche Folgen der Uranabbau in Afrika haben kann, ist im Niger zu beobachten. Greenpeace hat dort 2009 rund um die Areva-Minen Messungen vorgenommen. Das Ergebnis: Luft, Wasser und Boden strahlen bis 500-mal höher als normal. In der Stadt Akokan benutzte der Konzern sogar radioaktiven Schutt zum Straßenbau.

Atomkraft liefert nur wenige Prozent der weltweit benötigten Energie. Aber sie steht für massive Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken. Zudem stellt die Atomkraft in vielen Ländern ein erhebliches Hindernis bei der Suche nach effektiven Lösungen des Klimaproblems und der Energiesicherheit dar, sagt Atomexperte Jan Beranek von Greenpeace International.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren