Skip to main content
Jetzt spenden
EnBW-Atommeiler Philippsburg, März 2009
© © Martin Storz / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Gefährdung der Bevölkerung rund um die sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke wird von der Atomaufsicht seit Jahren dramatisch unterschätzt. Die Bevölkerung ist einem tödlichen Risiko ausgesetzt, dem sie nicht entkommen kann, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

Dewegen will Greenpeace nun vor Gericht ziehen. Die Ausbreitungsrechnungen belegen, dass Menschen, die 2 bis 25 Kilometer von den jeweiligen AKW entfernt leben, einem tödlichen Risiko ausgesetzt sind. Im Umkreis von 25 Kilometern um die Anlage des AKW Biblis liegt die zu erwartende Strahlendosis bei 14.424 Millisievert in sieben Tagen. Ab einer Dosis von 7.000 Millisievert liegt die Sterblichkeitsrate bei nahezu 100 Prozent. Ein Großteil der Radioaktivität wird in den ersten Stunden nach dem Unfall durch die Luft aufgenommen.

Die Klagen sind möglich nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom April 2008, in dem das Gericht die persönliche Betroffenheit eines Klägers als Klagevoraussetzung anerkannt hat. Den sieben ältesten Atommeilern Biblis A und B, Brunsbüttel, Isar 1 und Philippsburg 1 muss die Betriebsgenehmigung sofort entzogen werden, fordert Smital.

Die Aufsichtsbehörden kennen die Gefahr, aber sie handeln nicht, kritisiert Smital weiter. Interne Dokumente belegten, dass die deutschen Sicherheitsbehörden das Risiko eines Terroranschlags aus der Luft auf ein Atomkraftwerk nicht mehr ausschließen. Die für diesen Fall vorgesehene Abwehrtaktik, das AKW schlicht zu vernebeln, habe sich als unzureichend erwiesen: Das Bundesumweltministerium sah darin jedenfalls 2007 keine wesentliche Verbesserung der Sicherheit der Kernkraftwerke.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) räumte gestern ein, Atomkraftwerke könnten grundsätzlich zu einem Angriffsobjekt von Terroristen werden, die Gefahr sei jedoch gering. Die Zerstörung dieser Meiler aus der Luft würde zur schlimmsten Katastrophe führen, so Heinz Smital. Innenminister Schäuble und Bundeskanzlerin Merkel müssen jetzt sagen, wessen Interessen sie vertreten. Für den gewaltigen Profit der Atomkonzerne wird die Gefährdung der Menschen bewusst oder fahrlässig verheimlicht und verharmlost.

Ein Abschalten der sieben ältesten AKW ist nach Greenpeace-Berechnungen sofort möglich, ohne dass die Stromversorgung beeinträchtigt wird.

  • Grafik AKW - Gefährdung bei einem Super-GAU

    Atomkraftwerke in Deutschland

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik AKW in Deutschland

    Atomkratfwerke in Deutschland

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 14.04.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 10.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Menschenkette zwischen den AKWs Brunsbüttel und Krümmel

Beim Ausstieg geschlampt

  • 05.03.2021

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

mehr erfahren