Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die EdF begründet ihr Gesuch mit einem neuen Verfahren, bei dem der nukleare Brennstoff in den Brennelementen deutlich höher ausgenutzt wird. Das hat ein Mehr an Tritium zur Folge, aber auch andere gefährliche chemische Stoffe wie Hydrazinhydrat fallen vermehrt an. Wasserorganismen können von Hydranzinhydrat geschädigt werden. Zudem will der EdF auch rund 100 Tonnen Borsäure, zwölf Tonnen Kupfer, acht Tonnen Zink und 336 Tonnen Natrium in die Mosel einleiten.

Nach Recherchen der Saarbrücker Zeitung ist das in Cattenom geplante neue Brennstoff-Verfahren in deutschen Atomkraftwerken bereits in den 80ern schrittweise eingeführt worden. In Einzelfällen wurde die Leistung der Brennelemente und die Verweildauer im Reaktor über 50 Prozent erhöht. In Deutschland fand damals jedoch keine Debatte statt, weil die Grenzwerte für Tritium-Ableitungen in Deutschland allgemein großzügiger sind als in Cattenom. Auch ein Genehmigungsverfahren war nicht erforderlich. (nic)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren