Skip to main content
Jetzt spenden
Castor 2006

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es regnet in Strömen, als die rund 6.000 Atomgegner sich am Samstag zur Demo treffen. Doch der Protest verläuft trotz grauen Himmels bunt, gutgelaunt und friedlich. Mit dabei ist auch wieder der rostige Atom-Dinosaurier, dieses meterhohe Greenpeace-Symbol für eine rückwärts gewandte und gefährliche Energiewirtschaft.

Sonntagnachmittag ist es so weit: Mit mehreren Stunden Verspätung fährt der Atomzug in den Bahnhof von Dannenberg ein. Die zwölf Castoren werden auf LKW verladen. Am Montag in aller Frühe setzen sie sich in Richtung Gorleben in Bewegung. An der Strecke herrscht schon die ganze Nacht ein reges Treiben: Trotz der Kälte sind Tausende Demonstranten aktiv, treffen sich zu Sitzblockaden, ketten sich an Betonblöcke, -pyramiden, Rohre ...

{image_r}In Grippel, wo sich Nord- und Südstrecke treffen, haben sich trotz Räumung noch drei Greenpeacer an der Strecke eingefunden, einer sitzt auf einem Baum. Weitere Aktivisten, die sich in Bäumen postiert hatten, sind von der Polizei heruntergeholt worden. Diese drei haben es geschafft, unentdeckt zu bleiben. Als die LKW vorbeifahren, entfaltet der Aktivist im Baum sein Banner: Atommüll sicher lagern? HIER sicher nicht!

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren