Skip to main content
Jetzt spenden
Castor 2006

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es regnet in Strömen, als die rund 6.000 Atomgegner sich am Samstag zur Demo treffen. Doch der Protest verläuft trotz grauen Himmels bunt, gutgelaunt und friedlich. Mit dabei ist auch wieder der rostige Atom-Dinosaurier, dieses meterhohe Greenpeace-Symbol für eine rückwärts gewandte und gefährliche Energiewirtschaft.

Sonntagnachmittag ist es so weit: Mit mehreren Stunden Verspätung fährt der Atomzug in den Bahnhof von Dannenberg ein. Die zwölf Castoren werden auf LKW verladen. Am Montag in aller Frühe setzen sie sich in Richtung Gorleben in Bewegung. An der Strecke herrscht schon die ganze Nacht ein reges Treiben: Trotz der Kälte sind Tausende Demonstranten aktiv, treffen sich zu Sitzblockaden, ketten sich an Betonblöcke, -pyramiden, Rohre ...

{image_r}In Grippel, wo sich Nord- und Südstrecke treffen, haben sich trotz Räumung noch drei Greenpeacer an der Strecke eingefunden, einer sitzt auf einem Baum. Weitere Aktivisten, die sich in Bäumen postiert hatten, sind von der Polizei heruntergeholt worden. Diese drei haben es geschafft, unentdeckt zu bleiben. Als die LKW vorbeifahren, entfaltet der Aktivist im Baum sein Banner: Atommüll sicher lagern? HIER sicher nicht!

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren