Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wo befindet sich der Castor? Welchen Weg nimmt der Castor-Zug? Wie lange braucht der Castor-Transport bis nach Gorleben? Wir werden Sie die nächsten Stunden und Tage auf dem Laufenden halten:

Donnerstag, 14.11.02:

7.22 Uhr: Die zwölf Castoren erreichen das Zwischenlager in Gorleben.

6.31 Uhr: Der Castor-Konvoi verlässt den Verladebahnhof Dannenberg und nimmt die Südroute über Splietau zum Zwischenlager Gorleben.

3.36 Uhr: Alle 12 Castor-Behälter sind fertig auf LKWs verladen.

2.55 Uhr: Der elfte Castor-Behälter ist von der Schiene auf den LKW umgeladen.

Mittwoch, 13.11.02:

22.00 Uhr: Halbzeit beim Umladen: der sechste Castor ist auf einem LKW.

17:41 Uhr: Der Zug erreicht den Verladekran.

17:15 Uhr: Der bislang größte Castor-Transport ist in Dannenberg angekommen.

16:42 Uhr: Weiterhin sind die Greenpeace-Aktivisten vor der Partei-Zentrale der Grünen in Berlin. Sie richten sich auf eine lange Nacht ein...

16:20 Uhr: Der über 600 Meter lange Zug verläßt Hitzacker.

14:44 Uhr: Der Zug mit dem Atommüll wurde in Leitstade (noch vor Hitzacker) gesichtet.

14:27 Uhr: Der Transport durchfährt den Bahnhof von Göhrde

14:14 Uhr: Castoren in Süschendorf.

13:56 Uhr: Die Castoren sind in Dahlenburg gewesen.

13:36 Uhr: Der Atommüll passiert Bavendorf. Bei Hitzacker befinden sich Atom-Gegner auf dem Gleis.

13:27 Uhr: Vorbeifahrt des größten Castor-Transportes in Rohstorf

13:19 Uhr: Atommüll-Transport kommt durch Vastorf.

13.00 Uhr: Der Castor-Zug passiert Wendisch Evern.

12.52 Uhr: Die Castoren verlassen Lüneburg wieder.

12.44 Uhr: Der mehrere Hundert Meter langen Zug erreicht die Bezirkshauptstadt Lüneburg.

12.30 Uhr: Der Atommülltransport passiert den Ort Radbruch.

12.26 Uhr: Der Castor-Transportzug kommt an Winsen/Luhe vorbei.

12.20 Uhr: Die zwölf Castoren verlassen den Rangierbahnhof Maschen.

10.19 Uhr: Greenpeace-Aktion in Berlin. Greenpeacer liefern zwölf Castoren bei der Parteizentrale der Grünen ab.

10.05 Uhr: Der Castor-Zug fährt durch Buchholz.

9.15 Uhr: Der Castor-Transport fährt wieder. Er passiert Verden und befindet sich auf dem Weg Richtung Rotenburg/Hamburg.

7.43 Uhr: Die Castoren stehen erneut südlich von Verden. Nach Auskunft der BI Lüchow-Dannenberg haben sich zwei Castorgegner am Gleis festgekettet.

6.32 Uhr: Der Castor-Zug steht außerplanmäßig südlich von Eystrup auf der Strecke von Nienburg nach Verden.

5.08 Uhr: Der Castor-Transport passiert Wunsdorf und ist auf dem Weg nach Niendorf.

3.28 Uhr: Castor-Transport fährt durch Göttingen.

2.45 Uhr: Die Castoren erreichen Witzenhausen und fahren weiter Richtung Göttingen. Das ist eine Abweichung der bisherigen Route, die über Altenbeeken führte.

2.12 Uhr: Der Castor-Zug passiert Kassel.

1.30 Uhr: Der Castor-Transport durchfährt Bebra und befindet sich auf dem Weg nach Kassel.

0.25 Uhr: Die 12 Castoren fahren durch Fulda.

Dienstag, 12.11.02:

22.05 Uhr: Der Castor-Transport passiert Groß-Gerau und fährt weiter Richtung Darmstadt.

21.27 Uhr: Der Castor-Transport fährt weiter Richtung Wendland. Der Stopp in Mannheim ist beendet worden.

20.30 Uhr: Des Castor-Zug steht rund 90 Minuten in Mannheim und wird an der Weiterfahrt gehindert:-)

20.05 Uhr: Der Castor-Transport passiert Mannheim. Laut dpa wurde der Transport in Mannheim gestoppt.

19.57 Uhr: Die Castoren werden frühestens zwischen 4.00 Uhr und 4.30 Uhr in Lüneburg eintreffen.

18.53 Uhr: Der Castor-Transport fährt durch Karlsruhe.

18.25 Uhr: Die Castoren sind um 18.25 Uhr in Wörth losgefahren und befinden sich auf dem Weg Richtung Gorleben.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren