Skip to main content
Jetzt spenden
Passanten geben ihr Foto für den Protest gegen Gorleben. 02.10.2010
Michael Löwa / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Viele Bürger lehnen die Atompolitik der Bundesregierung ab, doch nicht alle können am 5. November persönlich an der Demonstration im Wendland teilnehmen. Die Foto-Aktion soll jedem die Möglichkeit geben, sich am Protest gegen die Laufzeitverlängerung und die Endlagerungspläne in Gorleben zu beteiligen. Bisher schon gesammelte Bilder sind unter www.facebook.de/greenpeace-jugend zu sehen.

Nach den Plänen der Regierung sollen deutsche Atomkraftwerke im Schnitt zwölf Jahre länger laufen. Durch die Übertragung von Reststrommengen und Stillstandszeiten könnten sogar noch im Jahr 2050 Atomkraftwerke am Netz sein. Dabei entstehen große Mengen strahlenden Abfalls, für den im Moment weltweit noch kein einziges betriebsbereites, sicheres Endlager existiert.

Die geplante Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken schadet Deutschland, sagt Tobias Riedl, Atomexperte von Greenpeace. Sie beschert uns fast 5000 Tonnen zusätzlichen hochradioaktiven Atommüll, der in dem undichten Salzstock Gorleben gelagert werden soll - zur Not auch durch eine Enteignung der Anwohner.

Greenpeace fordert einen Atomausstieg bis 2015 und eine wirklich ergebnisoffene Suche nach Alternativen zu Gorleben.

  • Passanten geben ihr Foto für den Protest gegen Gorleben. 02.10.2010

    Foto-Aktion

    Überspringe die Bildergalerie
  • Passanten geben ihr Foto für den Protest gegen Gorleben. 02.10.2010

    Foto-Aktion

    Überspringe die Bildergalerie
  • Passanten geben ihr Foto für den Protest gegen Gorleben. 02.10.2010

    Foto-Aktion

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren