Skip to main content
Jetzt spenden
Thermografiebild eines der Castorbehälter

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Behälter waren über mehrere Tage verteilt in Speziallastwagen rund 40 Kilometer von La Hague zum Verladebahnhof des Atomkonzerns Areva in Valognes gebracht und auf Bahnwaggons verladen worden. Fährt der Zug jetzt ohne Zwischenhalt durch, müsste er Samstagmittag die deutsch-französische Grenze erreichen.

Im Wendland bereiten sich derweil Atomkraftgegner aller Altersgruppen auf ihren Protest vor. Für die große Demo am 6.11. in Dannenberg werden mindestens 30.000 Menschen erwartet.

Greenpeace fordert von der Bundesregierung, die Castorbehälter nicht ins wendländische Gorleben zu bringen, sondern sie im grenznahen AKW Philippsburg zwischenzulagern, um keine weiteren Sachzwänge für das zu untersuchende Endlager in Gorleben zu schaffen. Greenpeace hält den Salzstock in Gorleben als Endlager für hochradioaktiven Müll für ungeeignet.

  • Probenahmestelle im Fluss bei La Hague

    Probenahmestelle im Fluss bei La Hague

    Überspringe die Bildergalerie
  • Das verseuchteste Gewässer Frankreichs

    Das verseuchteste Gewässer Frankreichs

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren