Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Gericht sah wie die Anklage Nötigung und Störung öffentlicher Betriebe als erwiesen an, sah aber von den geforderten Freiheitsstrafen zwischen sechs und neun Monaten ab. Der Richter betonte, die Angeklagten seien ganz sicher keine Kriminellen und auch keine Terroristen. Sie hätten billigend in Kauf genommen, dass ihr Tun strafbar sein würde: Das ehrt sie auch. Die Männer seien davon überzeugt, dass die Gesellschaft vor den Gefahren der Atomkraft gewarnt werden müsse. Ob sie mit ihren Gefahrenprognosen Recht haben, werden womöglich erst Generationen später erkennen können, sagte der Richter.

In einem anderen Rechtstreit vor dem Oberlandesgericht Hamm fiel die Entscheidung zu Gunsten der Atomkraftgegner aus, die die Internet-Domain www.castor.de nicht dem Hersteller der Atommülltransportbehälter, die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS), überlassen wollten. GNS hatte die Atomkraftgegner mit der Begründung verklagt, ihre Domain beeinträchtige die Vertriebsaktivitäten der Behälterhersteller. Die Beklagten hatten jedoch erfolgreich darauf bestanden, auf ihrer Web-Adresse weiterhin über die politische Auseinandersetzung mit der Atomenergie informieren zu können. (mir)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren