Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das umstrittene brasilianische Atomprogramm sieht vier neue Atomkraftwerke, die Fortführung der Urananreicherung und ein atomar angetriebenes U-Boot vor. Dies aus Steuergeldern, obwohl der größte Teil der Bevölkerung gegen ein solches Verschleudern von öffentlichen Mitteln ist.

Dazu Greenpeace-Energieexperte Sergio Dialetachi: Die Atomindustrie ist ein wahres Loch in der brasilianischen Geldbörse. Anstatt in schmutzige Energien zu investieren, sollte die Regierung lieber dafür sorgen, dass Millionen von Brasilianern nicht mehr hungern müssen.

Am brasilianischen nuklearen Abenteuer ist auch die deutsche Bundesregierung beteiligt. Deutschland hat im November 1975 einen Atomvertrag mit der damaligen brasilianischen Militärregierung geschlossen. Er beinhaltet Finanzierungsmaßnahmen und einen umfangreichen Technologietransfer. Der Vertrag kann alle fünf Jahre gelöst werden, jeweils ein Jahr im Voraus.

Mehrere Umwelt- und Entwicklungsorganisationen, darunter Greenpeace, haben die rot-grüne Regierung am 6. Oktober in einem gemeinsamen Brief aufgefordert, die Chance zu nutzen und das Relikt aus Zeiten der brasilianischen Militärdiktatur jetzt zum November 2005 zu kündigen. Dies besonders angesichts des in Deutschland proklamierten Atomausstiegs. (sit)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren