Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Verschieben von hochgiftigem und strahlendem Atommüll durch ganz Europa birgt eine Vielzahl von Risiken. Ein Unfall kann katastrophale Folgen haben. Immer wieder warnen Experten davor, dass Castor-Behälter bei Feuer oder einem Aufprall mit hoher Geschwindigkeit beschädigt werden können.

Obwohl die strahlende Fracht durch Wohngebiete rollt, gibt es für atomare Transportunfälle keinen wirksamen Katastrophenschutz. Die Frage der Entsorgung ist auch mehr als fünfzig Jahre nach dem Beginn der kommerziellen Atomenergienutzung ungeklärt. Trotzdem wird weiterhin hochradioaktiver Abfall produziert, für den es weltweit kein sicheres Endlager gibt. Daran ändert auch der so titulierte Atomausstieg nichts.

Um einen Einblick in die weltweiten Probleme der Atommüll-Entsorgung zu geben, veranstaltet Greenpeace im Vorfeld des Castor-Transportes nach Gorleben ein internationales Endlager-Hearing im Wendland. Referenten und Referentinnen aus Schweden, Finnland, Frankreich, Russland, Australien und den USA werden einen kritischen Überblick über die Atommüllsituation, nationale Endlager-Suchstrategien und die Sicherheitsprobleme der in ihren Ländern geplanten Endlager geben.

Die Anhörung findet am Samstag, 9. November 2002 von 16:00 bis 22:00 Uhr in Dannenberg, Hotel Alte Post, Marschtorstraße 6 statt.

Eine Pressekonferenz dazu findet am Sonntag um 11:00 Uhr ebenfalls im Hotel Alte Post statt.

Greenpeace wird in der kommenden Woche über die Geschehnisse im Wendland aktuell im Internet berichten. Die Castoren fahren voraussichtlich am Montagabend im französischen La Hague los und werden am Mittwoch am Verladebahnhof in Dannenberg erwartet. Da dort dieses Mal gleich zwölf Castor-Behälter ankommen, wird das Umladen von der Schiene auf LKW mindestens einen halben Tag dauern. Mit dem Straßentransport wird daher nicht vor der Nacht auf Donnerstag gerechnet. Allerdings kann dieser grobe Zeitplan noch durcheinandergeraten, da technische Probleme oder Protestaktionen zu kurzfristigen Änderungen führen können.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren