Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Greenpeace-Recherchen stellte das Atomunternehmen Socatri am 7. Juli um 23 Uhr fest, dass radioaktive Uranlösung aus einem Leck austrat. Am nächsten Morgen um 9:30 Uhr informierte die Gesellschaft zum ersten Mal die Behörden. Weitere Stunden später erkannte sie die Tragweite des Vorfalls und rief die Atomaufsicht. Diese begann mit Messungen vor Ort.

Die radioaktive Uranlösung war zu dieser Zeit bereits in die beiden Flüsschen Gaffière und Auzon gelangt. Die Behörden warnten die Einwohner der drei betroffenen Gemeinden Bollène, Lapalud und Lamotte-du-Rhône. Sie dürfen bis auf Weiteres kein Wasser aus den beiden Flüssen entnehmen. Auch das Fischen ist untersagt. Im See Trop-Long sind Baden und Wassersport untersagt.

Die Atomaufsicht ASN stuft die Gefahr für die Bevölkerung dennoch als gering ein. Damit folgt sie der Einschätzung von Socatri. Das Unternehmen stuft das Ereignis auf der INES-Messskala für atomare Vorfälle mit 1 ein. Die Skala reicht von 0 bis sieben. Greenpeace hält mindestens die Stufe drei für gerechtfertigt.

Ersten Angaben zufolge sollten 30.000 Liter Flüssigkeit (30 Kubikmeter) mit einem Urangehalt von zwölf Gramm pro Liter ausgetreten sein. Das entspräche 360 Kilogramm Uran. Inzwischen hat Socatri diese Angabe nach unten korrigiert, weil nicht die gesamte Menge in die Umwelt gelangt ist. Ein Teil verblieb auf dem Firmengelände.

Der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital warnt die französische Atombehörde davor, den Fall herunterzuspielen: Auch wenn weniger als 360 Kilogramm Uran in die Umwelt gelangt sind, stellt dies eine Gefahr für die Gesundheit der Anwohner dar.

Für Smital zeigt der Fall Tricastin wieder einmal, wie unsicher die gesamte Atomtechnologie ist. Atomkraft wird niemals eine sichere und saubere Energie sein. Die Gefahren gehen nicht nur von den AKW aus. Auch beim Abbau und der Verarbeitung, bei Transport und Lagerung kann es zu Unfällen kommen. Die Atomkraft ist ein unkalkulierbares Risiko für uns und die kommenden Generationen.

Am Standort Tricastin konzentrieren sich etliche Atomanlagen unterschiedlicher Funktion. Auf dem riesigen, mit Stacheldraht gesicherten Gelände stehen neben einem AKW mit vier Reaktoren auch die Urananreicherungsanlage Eurodif und eine Uranumwandlungsanlage. Und die Dekontaminierungsanlage, aus der die radioaktive Flüssigkeit auslief. Die Betreiberfirma Socatri ist eine Tochter des Atomkonzerns Areva.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren