Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bei den Behältern handelt es sich um so genannte Mosaik-Behälter, dickwandige Gussbehälter von eineinhalb Metern Höhe und rund einem Meter Durchmesser. Einer Pressemeldung des schleswig-holsteinischen Sozialministeriums vom 15.9. zufolge waren sie vor mehreren Jahren im Brennelementebecken des AKW mit radioaktiven Einbauteilen aus dem Reaktorkern beladen worden.

In der Erklärung des Landessozialministeriums heißt es weiter: Vor dem Abtransport nach Gorleben wurden die Behälter in Krümmel auf Dichtheit und Kontaminationsfreiheit überprüft. Und: Für die Umgebung und das Betriebspersonal habe nach derzeitiger Einschätzung keine Gefahr bestanden.

{image}Warum die überhöhten Strahlungswerte in Krümmel trotz Kontrolle nicht festgestellt worden sind? Nach Ansicht des Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer zeigt das wieder einmal, dass die Atomindustrie nicht in der Lage ist, verantwortungsvoll mit hochgefährlichen radioaktiven Stoffen umzugehen.

Die Atomaufsicht in Kiel und das BMU fordern nun, für die Zukunft müsse sichergestellt sein, dass die erforderliche Vorsorge zur Verhinderung solcher Grenzwertüberschreitungen getroffen ist. War das in der Vergangenheit nicht der Fall?, fragt Breuer und hofft, dass die Atomkraftwerksbetreiber und die Atomaufsichtsbehörden zukünftig nicht erst reagieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Zudem: Eigentlich sollte der Atommüll überhaupt nicht nach Gorleben transportiert werden, sondern im eigens dafür eingerichteten Zwischenlager in Krümmel bleiben. Schon heute ist klar, dass der Salzstock in Gorleben nicht als Endlager für hochradioaktiven Müll geeignet ist: Er verfügt über kein Mehrbarrierensystem. Ein Deckgebirge, das den Salzstock überlagern muss, damit keine Radioaktivität in die Umwelt und ins Trinkwasser gelangen kann, ist in Gorleben auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern nicht vorhanden.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren