Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bei den Behältern handelt es sich um so genannte Mosaik-Behälter, dickwandige Gussbehälter von eineinhalb Metern Höhe und rund einem Meter Durchmesser. Einer Pressemeldung des schleswig-holsteinischen Sozialministeriums vom 15.9. zufolge waren sie vor mehreren Jahren im Brennelementebecken des AKW mit radioaktiven Einbauteilen aus dem Reaktorkern beladen worden.

In der Erklärung des Landessozialministeriums heißt es weiter: Vor dem Abtransport nach Gorleben wurden die Behälter in Krümmel auf Dichtheit und Kontaminationsfreiheit überprüft. Und: Für die Umgebung und das Betriebspersonal habe nach derzeitiger Einschätzung keine Gefahr bestanden.

{image}Warum die überhöhten Strahlungswerte in Krümmel trotz Kontrolle nicht festgestellt worden sind? Nach Ansicht des Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer zeigt das wieder einmal, dass die Atomindustrie nicht in der Lage ist, verantwortungsvoll mit hochgefährlichen radioaktiven Stoffen umzugehen.

Die Atomaufsicht in Kiel und das BMU fordern nun, für die Zukunft müsse sichergestellt sein, dass die erforderliche Vorsorge zur Verhinderung solcher Grenzwertüberschreitungen getroffen ist. War das in der Vergangenheit nicht der Fall?, fragt Breuer und hofft, dass die Atomkraftwerksbetreiber und die Atomaufsichtsbehörden zukünftig nicht erst reagieren, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Zudem: Eigentlich sollte der Atommüll überhaupt nicht nach Gorleben transportiert werden, sondern im eigens dafür eingerichteten Zwischenlager in Krümmel bleiben. Schon heute ist klar, dass der Salzstock in Gorleben nicht als Endlager für hochradioaktiven Müll geeignet ist: Er verfügt über kein Mehrbarrierensystem. Ein Deckgebirge, das den Salzstock überlagern muss, damit keine Radioaktivität in die Umwelt und ins Trinkwasser gelangen kann, ist in Gorleben auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern nicht vorhanden.

Mehr zum Thema

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren