Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

ARIUS (Association for Regional and International Underground Storage) wurde im Februar 2002 von verschiedenen Mitgliedern gegründet. Beteiligt sind: ONDRAF, Belgiens nationale Atommüllbehörde; PURAM, die entsprechende Behörde Ungarns; die schweizerische Colenco Power Engineering; die japanische Obayashi Corporation und das bulgarische Atomkraftwerk in Kosloduj. ARIUS ist die Nachfolgeorganisation des internationalen Pangea-Konsortiums. Das musste Ende der 90er Jahre aufgeben, nachdem in Australien ein Proteststurm losgebrochen war, als die heimliche Suche nach einer Endlagerstätte im australischen Outback bekannt wurde.

Dass selbst atomfreundliche Staaten wie Frankreich den Export ihres nationalen Atommülls in ein fremdes Endlager ausdrücklich untersagen, hält McCombie für keinen Hinderungsgrund. In der EU-Hauptstadt Brüssel werde die Möglichkeit einer von vielen Ländern genutzten Lagerstätte als vernünftiger Ansatz betrachtet. Allerdings sieht McCombie, dass eine Regierung auf starke Opposition stoßen wird, wenn sie der Errichtung eines Endlagers für den Atommüll anderer Länder beschließt. In dem von ihm mitverfassten Papier für das Treffen stellt er fest: Ein Blick auf die Geschichte gibt uns diesbezüglich keinen Grund für Optimismus.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren