Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Europäischen Union gilt Atomenergie weitgehend als Auslaufmodell, von der russischen Regierung wird sie als Wachstumsbranche gefeiert. Der Anteil der Atomkraft an der Energieerzeugung soll im europäischen Russland bis 2020 von zurzeit 42 auf 50 Prozent gesteigert werden.

Die Wachstumswünsche sind nicht auf den Bau von Atomkraftwerken beschränkt. Die Verantwortlichen richten auch begehrliche Blicke auf die weltweit anschwellenden Berge von Atommüll. Die russische Atombehörde Minatom hat bereits die Region Krasnojar als Standort für eine russische Sammel- und Wiederaufarbeitungsstätte ins Auge gefasst.

Es kann sein, dass die Pläne am 27. Juni 2004 einen Schritt vorangekommen sind. An diesem Tag vor fünfzig Jahren ging das erste Atomkraftwerk der Welt ans Netz: der Fünf-Megawatt-Reaktor Obninsk, rund 100 Kilometer südlich von Moskau. Zur Jubiläumsfeier war auch der Generaldirektor der IAEA eingeladen, Mohammed El Baradei.

Dass El Baradei bei dieser Gelegenheit die russischen Pläne unterstützte, ist alarmierend. Thomas Breuer, Greenpeace-Atomexperte: Es ist skandalös, das die IAEA, die für nukleare Sicherheit zuständig ist, mit der russischen Regierung gemeinsame Sache macht und der russischen Bevölkerung den internationalen Atommüll aufzuzwingen versucht.

Russland hat nicht nur in Tschernobyl Erfahrungen mit der Risikotechnologie Atomkraft gemacht. Im Atomkomplex Majak bei Tscheljabinsk hat sich zur Jahreswende 1957/58 ein schwerer Unfall ereignet. Details sind bis heute nicht bekannt. Aber immer noch gibt es dort Sperrzonen, die zu betreten verboten ist. Dass der Gouverneur von Krasnojarsk den gesammelten Risikomüll nicht in seiner Region haben will, ist unter diesen Umständen nicht verwunderlich.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren