Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In der Europäischen Union gilt Atomenergie weitgehend als Auslaufmodell, von der russischen Regierung wird sie als Wachstumsbranche gefeiert. Der Anteil der Atomkraft an der Energieerzeugung soll im europäischen Russland bis 2020 von zurzeit 42 auf 50 Prozent gesteigert werden.

Die Wachstumswünsche sind nicht auf den Bau von Atomkraftwerken beschränkt. Die Verantwortlichen richten auch begehrliche Blicke auf die weltweit anschwellenden Berge von Atommüll. Die russische Atombehörde Minatom hat bereits die Region Krasnojar als Standort für eine russische Sammel- und Wiederaufarbeitungsstätte ins Auge gefasst.

Es kann sein, dass die Pläne am 27. Juni 2004 einen Schritt vorangekommen sind. An diesem Tag vor fünfzig Jahren ging das erste Atomkraftwerk der Welt ans Netz: der Fünf-Megawatt-Reaktor Obninsk, rund 100 Kilometer südlich von Moskau. Zur Jubiläumsfeier war auch der Generaldirektor der IAEA eingeladen, Mohammed El Baradei.

Dass El Baradei bei dieser Gelegenheit die russischen Pläne unterstützte, ist alarmierend. Thomas Breuer, Greenpeace-Atomexperte: Es ist skandalös, das die IAEA, die für nukleare Sicherheit zuständig ist, mit der russischen Regierung gemeinsame Sache macht und der russischen Bevölkerung den internationalen Atommüll aufzuzwingen versucht.

Russland hat nicht nur in Tschernobyl Erfahrungen mit der Risikotechnologie Atomkraft gemacht. Im Atomkomplex Majak bei Tscheljabinsk hat sich zur Jahreswende 1957/58 ein schwerer Unfall ereignet. Details sind bis heute nicht bekannt. Aber immer noch gibt es dort Sperrzonen, die zu betreten verboten ist. Dass der Gouverneur von Krasnojarsk den gesammelten Risikomüll nicht in seiner Region haben will, ist unter diesen Umständen nicht verwunderlich.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren