Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sowohl Frankreich als auch Großbritannien und Japan sind der Proliferation Security Initiative (PSI) beigetreten. Sie haben sich dem Ziel verpflichtet, Schiffe abzufangen, deren Fracht den internationalen Frieden und die Sicherheit bedrohen könnte. Dazu gehören ausdrücklich auch nukleare Frachten - abhängig von dem Land, aus dem sie kommen.

Hat ein Schiff beispielsweise atomares Material aus Nordkorea oder Libyen geladen, so stellt das eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit dar. Stammt die atomare Fracht aus Frankreich oder Japan, so darf das Schiff fahren. Dies ungeachtet aller offiziellen Proteste von Ländern, die an der potenziellen Route liegen.

Greenpeace nennt das Scheinheiligkeit. Die Ladung der Pacific Sandpiper ist zwar nicht für den Bau von Atombomben geeignet, wohl aber für so genannte dirty bombs. Sie stellt eine ernste Gefahr für Gesundheit und Sicherheit dar. Damit ist die Pacific Sandpiper ein klassischer Kandidat für PSI. (sit)

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren