Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sowohl Frankreich als auch Großbritannien und Japan sind der Proliferation Security Initiative (PSI) beigetreten. Sie haben sich dem Ziel verpflichtet, Schiffe abzufangen, deren Fracht den internationalen Frieden und die Sicherheit bedrohen könnte. Dazu gehören ausdrücklich auch nukleare Frachten - abhängig von dem Land, aus dem sie kommen.

Hat ein Schiff beispielsweise atomares Material aus Nordkorea oder Libyen geladen, so stellt das eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit dar. Stammt die atomare Fracht aus Frankreich oder Japan, so darf das Schiff fahren. Dies ungeachtet aller offiziellen Proteste von Ländern, die an der potenziellen Route liegen.

Greenpeace nennt das Scheinheiligkeit. Die Ladung der Pacific Sandpiper ist zwar nicht für den Bau von Atombomben geeignet, wohl aber für so genannte dirty bombs. Sie stellt eine ernste Gefahr für Gesundheit und Sicherheit dar. Damit ist die Pacific Sandpiper ein klassischer Kandidat für PSI. (sit)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren