Skip to main content
Jetzt spenden
Anti-Atom-Demo in Berlin
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine Atomsteuer würde dem Staat in der nächsten Legislaturperiode 13,9 Milliarden Euro bringen, hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ausgerechnet. Das ist fünf- bis achtmal mehr, als der umstrittene Fonds im selben Zeitraum zu bieten hätte - nämlich nach Berechnungen des Öko-Instituts 1,7 bis 2,7 Milliarden Euro. Langfristig rechnet sich der Fonds nur, wenn die Atomkraftwerke länger laufen.

Eine Mogelpackung nennt Greenpeace-Energieexperte Tobias Münchmeyer, was der Öffentlichkeit als vernünftiges Konzept verkauft werden soll. Längere Laufzeiten mit Atomfonds sind ein schlechtes Geschäft für die nächste Regierung und den Steuerzahler. RWE und Co. sollen auf der einen Seite Geld zahlen, das sie auf der anderen Seite wieder erhalten. Dieser Kuhhandel darf nicht im Koalitionsvertrag stehen. Deutschland braucht beides: Atomausstieg und Atomsteuer. So fördern wir die Erneuerbaren Energien am besten, erhöhen die Sicherheit und bitten die Stromkonzerne endlich zur Kasse.

Die Vorteile einer Atomsteuer liegen auf der Hand: Die Atomstromkonzerne würden endlich für die Kosten herangezogen, die sie verursachen. Zum Beispiel für die Sanierung der Atommüllkippe Asse. Sie soll den Steuerzahler nach derzeitiger Schätzung rund vier Milliarden Euro kosten. Die Gewinne aus der Atomkraft werden privatisiert, die Kosten aber der Allgemeinheit aufgebürdet.

Atomkraft belastet nicht nur den Staatshaushalt. Sie ist auch keine Brückentechnologie, wie die Union behauptet. Sie bremst den Ausbau der Erneuerbaren Energien statt ihn zu fördern. Das hat E.ON in Großbritannien bereits bewiesen: Der Energiekonzern drängt dort darauf, dass der Strom seiner AKW Vorrang hat vor dem aus Windkraftanlagen. Damit schadet die Atomkraft auch dem Klimaschutz, weil Erneuerbare Energien sich im Wettbewerb nicht mehr rentieren.

Merkel und Westerwelle müssen endlich anerkennen: Atomkraft ist gefährlich. Und die Menschen haben die Nase voll von ihr, sagt Münchmeyer.

  • Demonstrantin im Anti-Atom-Schildermeer in Berlin, September 2009

    Im Anti-Atom-Schildermeer

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren