Skip to main content
Jetzt spenden
Anti-Atom-Demo in Berlin
Paul Langrock / Zenit / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine Atomsteuer würde dem Staat in der nächsten Legislaturperiode 13,9 Milliarden Euro bringen, hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) ausgerechnet. Das ist fünf- bis achtmal mehr, als der umstrittene Fonds im selben Zeitraum zu bieten hätte - nämlich nach Berechnungen des Öko-Instituts 1,7 bis 2,7 Milliarden Euro. Langfristig rechnet sich der Fonds nur, wenn die Atomkraftwerke länger laufen.

Eine Mogelpackung nennt Greenpeace-Energieexperte Tobias Münchmeyer, was der Öffentlichkeit als vernünftiges Konzept verkauft werden soll. Längere Laufzeiten mit Atomfonds sind ein schlechtes Geschäft für die nächste Regierung und den Steuerzahler. RWE und Co. sollen auf der einen Seite Geld zahlen, das sie auf der anderen Seite wieder erhalten. Dieser Kuhhandel darf nicht im Koalitionsvertrag stehen. Deutschland braucht beides: Atomausstieg und Atomsteuer. So fördern wir die Erneuerbaren Energien am besten, erhöhen die Sicherheit und bitten die Stromkonzerne endlich zur Kasse.

Die Vorteile einer Atomsteuer liegen auf der Hand: Die Atomstromkonzerne würden endlich für die Kosten herangezogen, die sie verursachen. Zum Beispiel für die Sanierung der Atommüllkippe Asse. Sie soll den Steuerzahler nach derzeitiger Schätzung rund vier Milliarden Euro kosten. Die Gewinne aus der Atomkraft werden privatisiert, die Kosten aber der Allgemeinheit aufgebürdet.

Atomkraft belastet nicht nur den Staatshaushalt. Sie ist auch keine Brückentechnologie, wie die Union behauptet. Sie bremst den Ausbau der Erneuerbaren Energien statt ihn zu fördern. Das hat E.ON in Großbritannien bereits bewiesen: Der Energiekonzern drängt dort darauf, dass der Strom seiner AKW Vorrang hat vor dem aus Windkraftanlagen. Damit schadet die Atomkraft auch dem Klimaschutz, weil Erneuerbare Energien sich im Wettbewerb nicht mehr rentieren.

Merkel und Westerwelle müssen endlich anerkennen: Atomkraft ist gefährlich. Und die Menschen haben die Nase voll von ihr, sagt Münchmeyer.

  • Demonstrantin im Anti-Atom-Schildermeer in Berlin, September 2009

    Im Anti-Atom-Schildermeer

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren