Skip to main content
Jetzt spenden
Strahlenmessung in den Straßen von Akokan, in der Nähe zweier Uran-Minen 11/07/2009
Philip Reynaers / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Uranminen im Niger stellen eine enorme gesundheitliche Bedrohung für die Bevölkerung der umliegenden Ortschaften dar. Die Analyse zeigt, dass vier von fünf Wasserproben die international geltenden Grenzwerte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) überschreiten. Dieses Wasser wird dort als Trinkwasser verwendet.

Die Radioaktivität verstärkt die Armut, weil sie Opfer fordert. Mit jedem Tag wächst für uns die Gefahr zu erkranken, während Areva mit unseren natürlichen Ressourcen Hunderte Millionen macht, prangert Almoustapha Alhacen, President der lokalen Nigerianischen NGO Aghir in’ Man, an.

Die Hälfte des Areva-Urans stammt aus zwei Minen im Niger, einem der ärmsten Staaten Afrikas. Das Land ist seit 40 Jahren der weltweit größte Uranlieferant. Doch was der Bevölkerung von dem Reichtum bleibt, ist nichts außer den Abfällen und der giftigen radioaktiven Strahlung.

In Akokan wurde Schutt aus den nahe gelegenen Uranminen zum Bau von Straßen verwendet. Bereits 2007 stellte ein unabhängiges Unternehmen fest, dass der Schutt, und damit die Straßen, radioaktiv belastet ist. Areva säuberte daraufhin die Straßen und erklärte die Gegend für strahlungsfrei.

Areva behauptet ein umweltfreundliches Unternehmen zu sein, verhält sich aber nicht so. Der schockierend hohe Grad der radioaktiven Kontamination enthüllt die Wahrheit. Areva muss sofort aktiv werden, um eine weitere Verstrahlung der umliegenden Dörfer zu beenden, sagt Rianne Teule, Atomexpertin von Greenpeace International.

Greenpeace fordert eine unabhängige Erforschung der Gebiete um die Minen herum und nachfolgend eine Säuberung der verstrahlten Orte. Areva muss Verantwortung für sein Handeln übernehmen, nicht nur im Niger sondern weltweit, so Teule.

  • Greenpeace-Kampaigner Stan Vincent in Akokan, Niger 11/07/2009

    Stan Vincent

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kinder in Akokan, Niger, und Greenpeace-Strahlenexpertin Rianne Teule 11/05/2009

    Kinder in Akokan

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Experten entnehmen in Akokan Wasserproben zur Strahlenmessung 11/04/2009

    Radioaktiv?

    Überspringe die Bildergalerie
  • Die Cominak Uran-Mine im Niger gehört Areva 11/03/2009

    Uran-Mine von Areva

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Strahlenmessungen in Akokan, Niger 11/05/2009

    Erhöhte Werte

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren