Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten an der Strecke zwischen La Hague und Cherbourg gegen Plutoniumtransport, März 2009
Pierre Gleizes / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist nur der erste Teil der Fracht, der in der vergangenen Nacht von der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague zum Hafen von Cherbourg gebracht wurde. Der zweite Teil soll Mittwochnacht folgen. In Cherbourg werden die Behälter auf ein oder zwei Schiffe verladen. Details sind noch nicht bekannt.

Mehr als 40 Militärfahrzeuge sicherten den Transport auf den 20 Kilometern zwischen La Hague und Cherbourg. Bereitschaftspolizei stand überall an der Strecke parat. Proteste französischer Bürger und Politiker wurden früh beendet, 40 Greenpeace-Aktivisten von Bereitschaftspolizei eingekreist.

Die starke Bewachung täuscht Sicherheitsvorkehrungen vor, die nicht wirklich existieren. Zwar hat der französische Stromkonzern Areva die 20 Kilometer zwischen La Hague und Cherbourg sichern lassen. Doch die zwei Frachter, die in Cherbourg die Ladung aufnehmen sollen, sind fast unbewacht. Bordkanone und ein bisschen Polizei - das war's. Kein Militärschiff wird die brandgefährliche Fracht auf den tausenden Kilometern nach Japan eskortieren.

Areva hat den Brennstoff für die japanischen Stromanbieter Chub Electric, Kyushu Electric and Shikoku Electric produziert. Sie wollen drei Kernkraftwerke mit MOX-Brennstäben beladen. Es wäre der erste Erfolg in dieser Richtung. Bislang scheiterten in Japan alle Versuche mit MOX-Brennelementen - teils an der Qualität des gelieferten Materials, vielfach an lokalen Protesten aus Bevölkerung und Politik.

Das hier ist waffenfähiges Material, hergestellt in direkter Folge des Atomkraftwerksbetriebs, sagt Atomexperte Heinz Smital. In einer Welt, die schon mit Klimawandel und nuklearer Weiterverbreitung konfrontiert ist, brauchen wir nicht auch noch den Handel mit Bombenmaterial. Greenpeace fordert ein klares Aus für die Atomkraft. Anderenfalls droht eine Katastrophe.

  • Greenpeace-Aktvisten protestieren an der Strecke gegen den Plutoniumtransport, März 2009

    Der Mox-Transporter fährt ein

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten demonstrieren gegen Plutoniumtransport in Frankreich, März 2009

    Protest gegen Plutoniumtransport

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren