Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Letzten Freitag wurde bekannt, dass die AKW-Betreiber bereit sind, neben Blitzvernebelungsanlagen auch Störsender auf den Betriebsgeländen zu installieren und zu unterhalten. Sie wollen damit satellitengestützte Anflüge von Verkehrsflugzeugen unterbinden, der Nebel soll den Anflug bei Sichtkontakt erschweren.

Geübte Piloten können Atomkraftwerke im Sichtflug ansteuern, indem sie sich an markanten Punkten in der Landschaft orientieren. Haben Terrorpiloten ein Atomkraftwerk einmal anvisiert, werden sie sich wohl kaum durch plötzlich um das Gebäude auftretenden Nebel vom Weiterflug abhalten lassen, kommentiert Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace, die Einigung.

Die Vernebelungsstrategie ist bestenfalls Placebo fürs Volk, Breuer weiter. Herr Trittin und die Betreiber sollten wissen, dass der Sicherheitszugewinn minimal ist und im Falle eines Angriffs aus der Luft wahrscheinlich wirkungslos. Die einzige sichere Lösung zur Terrorabwehr ist die Abschaltung der Atomkraftwerke.

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

13 | DIN A4

126.64 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren